Seltsames Reviewing

Will man einen Geocache der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, so muß man ihn oder vielmehr seine Geokoordinaten im Internet veröffentlichen. Eine Möglichkeit dazu ist opencaching.de (OC). Setzt man dort das so genannte Listing ein, wird es sofort veröffentlicht, d.h. der Cache ist sofort sicht- und suchbar. Dabei wird auf die Community gesetzt, das niemand Unfug treibt und alles schön ordentlich bleibt. Und das klappt hervorragend.

Anders ist es bei geocaching.com (GC), dem Platzhirsch auf dem Gebiet. Bevor dort ein Cachelisting sichtbar wird, muß ein Reviewer darauf schauen und prüfen ob alle Regeln eingehalten wurden. Diese Regeln sind streitbar, nicht nur in meinen Augen oft Unfug und überzogen, aber darum geht es mir gerade nicht. Es geht um das Reviewing selbst.

Vergangenen Sonntag habe ich vier Caches bei GC gelistet. Alle vier sind bereits bei OC sichtbar und wurden auch schon gefunden. Wer also bei OC nach neuen Caches schaut, oder sich diese per Mail zusenden lässt (bei GC wäre das ein kostenpflichtiges Zusatzfeature) der ist immer schnell informiert wenn in seinem „Dunstkreis“ etwas neues versteckt wurde. Nun mußte ich aber bei GC erstmal den Review abwarten.

Die vier Caches sind einmal eine Dreierserie und einer der zu einer anderen Serie gehört, die aber nur nach und nach veröffentlicht werden soll, da sie zu einem Projekt gehört und das nur so Sinn ergibt (zumindest bei GC…). Mal sehen, ein andermal vielleicht mehr dazu. Ich hoffte, das die Dreierserie am Namen zu erkennen ist und verzichtete deshalb auf einen gesonderten Hinweis für den Reviewer. Und was passiert?

Schon in der Nacht von Sonntag auf Montag wird ein Cache aus der Serie freigeschaltet, die beiden anderen nicht. Also schnell den Reviewer angemailt und darauf hingewiesen. Antwort war ein pampiges: Irgendwann will ich auch meine Ruhe, warte ab, das passiert schon noch. Ja klar, Dienstag Abend dann.

Nun machen die Reviewer ja gerne ein Staatsgeheimnis aus ihrer Arbeit und so weiß ich nicht wie sie die neuen Caches angezeigt bekommen, aber wenn zeitnah durch ein und dieselbe Person drei Caches mit nahezu identischen Namen auftauchen, dann sollte doch klar sein das es eine Serie ist, oder?

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

11 thoughts to “Seltsames Reviewing”

  1. Ich habe mir die Serie mal angeschaut und muss sagen, dass ich es nicht so tragisch finde, wenn die nicht alle jeweils zeitnah freigeschaltet werden.

    Ok, für die FTF-Jäger ist es einfacher, weil die dann gleich die ganze Serie in „einem Rutsch“ machen können.
    Aber wenn die Caches erst nach und nach freigeschaltet werden, was soll’s? Dann müssen halt die ersten Sucher die Serie Stück für Stück machen.

    Ich kann jetzt natürlich nicht wissen, was (und ob überhaupt) in der Note für den Reviewer stand. Aber wenn man sich eine bestimmte zeitliche Freischaltung wünscht, sollte man das deutlich angeben. (Wenn du das getan hast, dann hat der Reviewer wirklich geschlafen :sleeping: , aber sonst sehe ich beim Reviewer keine Schuld).

  2. Naja, es geht auch weniger um die FTF-Jäger, die sind mir recht schnuppe. Aber die Serie liegt „außerhalb“, so das schon eine längere Anfahrt in Kauf genommen werden muß, und das muß ja nicht unbedingt sein.

    Ansonsten schrieb ich ja, ich hatte es nicht in der Note, leider, aber ich dachte mir eben das es auch so zweifelsfrei erkennbar wäre. Ebenso ärgerlich ist halt, das der Reviewer auf einen netten Hinweis gleich pampig wurde. In eben dieser Zeit hätte er die beiden fehlenden Caches ebensogut freischalten können… 😐

  3. Die Reviewer sind auch nur Menschen, die das in ihrer Freizeit machen. Klar ist es nicht schön, dass eine Serie nicht gleich komplett frei gechalten wurde. Das der Reviewer dann ein „pampige“ Antwort geschrieben hat, kann ich nicht so recht nach voll ziehen. Ich hatte mit denen bis jetzt keine Probleme. Ab u. zu gab es bei mir in der Ausschreibung Fehler, dafür dann der Reviewer nix.
    Schau auch mal: http://www.die-reviewer.info/warteschlange.htm

  4. Ach, na klar. Ich will ja die Reviewer auch nicht verallgemeinert schlechtmachen. Aber selbst die neue Anzeige der Warteschlange macht sie bzw. vielmehr ihre Arbeit nicht wirklich transparenter. Und solange darum so ein Geheimnis gemacht wird, fehlt halt auch das Verständnis für solcherlei Dinge.

    Ich hatte bisher sonst auch nie Probleme mit denen, auch wenn es einmal eine sehr pingelige Auslegung der Abstandsregel gab, die mich allerdings eher peripher betroffen hat: Ich habe einen T1,5er Tradi neben einer Brücke liegen. Nun wollte jemand anderes am gegenüberliegenden Flußufer einen T5er Klettercache legen, leider 13m zu nah an meinem. Und da wurde dann eben der t5er abgelehnt. Ziemlich kleinlich, wie ich fand…

  5. Hat GS versprochen, dass die Reviewer Serien wunschgemäß „en bloque“ oder auch „mit jeweils x h Abstand“ freischalten?
    Wenn es im Vorfeld kein Übereinkommen mit einem Reviewer gibt, wie zu verfahren ist, dann würde ich mich nicht erdreisten, das dann im Nachgang einzufordern.

    1. @jha: Du hast offenbar nicht wirklich gelesen was ich geschrieben habe, oder? Mir geht es darum, das offenbar von seiten der Reviewer nicht wirklich nachgedacht wird und somit offensichtliche Dinge übersehen werden. Hinweise dazu werden dann pampig beantwortet, mit einem Zeitaufwand der der Freischaltung gleichkommen dürfte. Mir geht es auch insgesamt um mehr Transparenz, denn ich kann ja nur so urteilen wie ich mir das Ganze vorstelle, wie es wirklich abläuft weiß ja keiner, eben Staatsgeheimnis.

      @mic@: Nö, um diesen speziellen Fall ging es nicht. Nach Unmengen Mails hatten wir das Problem damals so beseitigt, das derjenige der den t5er auslegen wollte einfach darauf verzichtet hat und seine komplette geplante Serie abgeblasen hat.

  6. Kann es sein, daß Du gerade von diesem Vorfall sprichst?
    http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=73&t=31227
    Passen würde es… 🙄

    1. Nö, ich lösche nur, wenn ich persönlich angegriffen werde. Mein Blog, mein gutes Recht. Ich wäre ja auch schön blöd, wenn ich hier sowas stehen ließe. Obendrein waren die Kommentare am Thema vorbei, ich habe, und das wiederhole ich gerne nochmal, nichts eingefordert, ich fand das Gesamtverhalten sehr befremdlich und die Arbeit der Reviewer im Allgemeinen sehr undurchsichtig. Das war es auch schon.

Kommentare sind geschlossen.