Shibumi on ice – Pt. #3

Nachdem ich ja letzten Freitag die ersten Geocaches für Hobbykapitäne gehoben hatte und dabei gleich einen auslassen musste da die Eisdecke vor Ort noch nicht tragfähig war, wurde ich gestern nach der zweiten Runde übers Wasser von eben diesem Cache mit einem Fundlog überrascht, das mir sagte das nun auch dort ausreichend Eis vorhanden sein muss. Also habe ich mich heute direkt im Anschluß an die Nachtschicht aufgemacht, um die letzten noch verbleibenden Wasserdosen hier in Spandau zu erledigen.

Angefangen habe ich allerdings ein wenig weiter nördlich, und zwar am ehemaligen Bootshaus der Feuerwehr in Tegel-Ort (OC998FGC1XA51), bevor ich mich dann aufmachte um den Versuch vom letzten Freitag zu wiederholen und Shibumi V (GC16471) nun endlich zu heben. Diesmal war das Eis auf meiner Seite, sprich ausreichend dick und so konnte ich problemlos zugreifen.

Gefrorenes Wasser

Wie man sieht, das Wasser ist ganz offensichtlich fest genug. 😎

Anschließend machte ich mich dann noch auf zur Zitadelle Spandau, denn dort lauerte der vorletzte noch offene Shibumi (GC16YVF) auf mich. Aber was soll ich sagen? Blindheit wegen Übermüdung nach der Nachtschicht? KeineAhnung, jedenfalls produzierte ich erstmal einen DNF und trottete nach Hause. Dort ergab sich dann aber eine glückliche Fügung – Klotzi, schon vor ein paar Tagen meine winterliche Cachebegleitung suchte einen Tipp für einen anderen Cache und für eben den an der Zitadelle konnte er mir zu Hilfe kommen.

Und so wusch dann eben eine Hand die andere und wir zogen fix gemeinsam los um die beiden Geocaches zu erledigen. Insgesamt war das auch ganz gut so, denn inzwischen schien die Sonne über Spandau und so konnte ich an der Zitadelle gleich noch ein paar Fotos machen.

Somit sind dann nun fast alle Geocaches mit Wasserzugang gehoben, einzig der am Pichelsdorfer Gemünd (GC1D3GN) steht noch aus, aber hier werde ich wohl den Sommer abwarten müssen, ebenso wie beim letzten noch offenen Shibumi (GC17G7K), der wegen ständiger Eisfreiheit auch mit dem Boot gemacht werden muss.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

12 thoughts to “Shibumi on ice – Pt. #3”

  1. Mhm, Schade dass die Shibumis so weit weg sind. Aber vielleicht sollte ich doch noch die Tage mal eine kleine abendliche Tour dahin planen. *grübel*

  2. Ja klar, warum nicht? Die meisten Shibumi (und auch Nieder Neuendorfer See und Seehäppchen 1+ 2) sind als schneller Drive-In zu machen, da schafft man schon einiges wenn es sein muss.

  3. Klasse Panorama Foto. Großes Lob!

    Mit dem Cachen, warte ich noch ein wenig, mir ist ehrlich gesagt zu kalt draußen. Mädchen eben 🙄
    Nun hat es ja auch wieder fleißig geschneit und alle Dosen liegen unter der weißen Decke begraben :sleeping:

    Liebe Grüße
    Martina

  4. Max: Hehe, ja können wir gerne machen, ich muss nur am Sa. oder So. eine TB/Coin-Lieferung entgegennehmen und ausliefern. Das muss ich aber noch abstimmen. 🙂

  5. @Oszedo: ick frag ma meinen Bruder ob der auch Zeit hat, am Samstag sind wa eh zusammen zum Geburtstagsessen vom Vadda, aber vielleicht weiß ich auch schon früher was 😉

  6. @Oszedo & martiniluder
    also mein Bruder und Neffe würden auch wollen, wie teilen wir uns auf oder wollen wir uns zu fünft bei meinem Bruder ins Auto quetschen?

  7. martiniluder: Ah, das wär klasse! Und um das Wetter mache ich mir garkeine Sorgen, es sollen in der Nacht zum Sonntag nochmal -10°C werden, also alles im grünen Bereich. 😉

Kommentare sind geschlossen.