Sonnenscheingeocachingradeltour

Da das supertolle Wetter schon wieder unterbrochen werden soll, und das wo mein Wochenende vor der Tür steht, musste heute der Drahtesel gesattelt werden. Nichts wie raus, Sonne tanken, ein wenig bewegen und nebenbei noch ein paar Tupperdosen im Wald sammeln, so lobe ich mir den Tag.

Kaum war die Nachtschicht zu Ende ging es nach Hause, noch ein Stündchen schlafen da dies in der Nacht deutlich zu kurz gekommen war und nach einem ausgiebigen Frühstück ab aufs Rad. Da in diesem Jahr wegen des nicht enden wollenden Winters die Radelei ein wenig zu kurz gekommen war, sollte die Strecke nicht über 40 Kilometer gehen, man will sich ja nicht gleich übernehmen. Also habe ich ein paar Dosen in der Nähe ausgesucht und los ging es.

Wie man sieht, die 40 Kilometer sind nur knapp unterschritten. Allerdings wundere ich mich immer wieder, das ich bei ungefähr 32m Seehöhe losfahre und bei 24m Seehöhe wieder nach Hause komme. Ob da jemand Spandau absenkt? 😉

Allerdings ist die Angabe des Maximums von 79,9m ebenfalls nicht ganz korrekt, da ging es auf grandiose 87m hinauf. Jaja, ich weiß, ist eben Flachland, woanders wird das noch nichtmal Berg genannt. Aber für Berliner Verhältnisse ist es ein Berg, nämlich der neue Hahneberg und der bietet eine phänomenale Aussicht auf Spandau. Und weil das Stativ mit dabei war, wurde mal wieder ein Panorama geknipst.

Eigentlich ging das Panorama „einmal rum„, aber gegen Ende der Aufnahmen frischte der Wind dermaßen auf, das die Kamera nicht mehr ruhig auf dem Stativ blieb und alles verwackelte. Also ist es nur eine leicht gekürzte Version, aber ausreichend ist es allemal. Bei flickr ist das Panorama in voller Größe zu sehen, ganze 14.304×1.616 Pixel. Nebenbei sind dort gleich noch ein paar weitere Bilder:


Tja, und zu guter Letzt ist da ja noch die Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte, die sich auf dem Gipfel des neuen Hahneberges befindet. Der Begriff Sternwarte ist ja eigentlich schon übertrieben, Miniobservatorium täte da eher passen. Allerdings ist in dem kleinen bunten Häuschen ein Teleskop mit 9000mm Brennweite installiert, derartiges vor der Canon wäre schon wahrhaft gigantisch.

Nur eines ist schade, auf dem Hahneberg liegt eigentlich ein Geocache, der ist derzeit allerdings nicht aktiv und so blieb es hier beim Hinaufschnaufen und Fotografieren, eine Dose ist nicht abgefallen.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

3 thoughts to “Sonnenscheingeocachingradeltour”

  1. bin heut auch mitm Rad gefahren, ganze 5km ^^, naja, bin ja eigentlich noch KZH bis Dienstag, wollte mich auch nicht übernehmen :mrgreen:
    Ich hoffe zu Ostern wirds Wetter auch wie dieses Wochenende, denke da werd ich mal n bissel länger fahren und mir auch ein paar Caches entlang des Weges genehmigen.

  2. Schöne Fotostrecke, mit tollem Ausblick 😎
    ————————-

    Sehe ich das richtig? Das Teleskop zeigt sich im Graffiti Look? 😯

    Gruß Martina

  3. Ja, das steht da ja ganz mutterseelenallein auf dem Berg, da findet sich doch immer ein Schmierfink der sowas anmalt. Schau mal auf den Link zur Sternwarte, da steht noch etwas mehr dazu…

Kommentare sind geschlossen.