Sprachverhunzung mit System

Aktuell gibt es im Geoclub ja wieder mal die Feststellung, dass manch einer den sprachlichen Feinheiten des Angelsächsischen nicht ganz gewachsen ist. Im Speziellen geht es da um die oft getätigten „Founds“ beim Geocaching, die allerdings korrekterweise ganz schlicht nur „Finds“ sind. Das Problem bei diesem doch recht häufigen Fehler ist wohl der zugehörige Logtyp: Found it! Klar, der verleitet schon enorm dazu und wenn man sich nun nicht sonderlich intensiv dem Studium der englischen Sprache gewidmet hat, dann tappt man schnell in diese Falle.

Mein Vorschlag ist also: Bedienen wir uns doch einfach unserer Muttersprache! Dann kommen wir bei oben erwähntem Begriff auf ein kurzes „Fund“, was durch einen Tastaturanschlag weniger nicht nur Zeit, sondern auch unnötige Abnutzungserscheinungen auf der O-Taste spart. *gg*

Nun ist aber der „Found“ bei weitem nicht das größte Übel, weitaus schlimmere Auswüchse der Verdenglischung unserer Sprache gibt es um den Prozeß der Veröffentlichung eines Cachelistings. Ich hatte es ja beim Cachetalk am Grill schon erwähnt: Anstatt hier einfach davon zu sprechen das ein Listing veröffentlicht wird, wird es bei vielen „gepublished“. Wenn ich das höre, dann stehen mir die nicht vorhandenen Haare zu Berge und mich überkommt ein recht heftiger Brechreiz. Kranker geht es doch eigentlich nicht, oder?

Da aber der „Found“ seine Ursache im Logtyp hat, vermutete ich die Ursache für das noch beklopptere „Gepublishen“ an einem ähnlichen Ort, nämlich im Formular zur Veröffentlichung neuer Geocaches. Ich habe also weder Kosten noch Mühen gescheut und bin diesem Anfangsverdacht nachgegangen.

Und tatsächlich, die Ursache für die fortwährende Sprachverhunzung hat System. Sie liegt im Formular… 😀

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

21 thoughts to “Sprachverhunzung mit System”

  1. Die Gesellschaft für Deutsche Sprache, die bei mir schon mal wg. eines durch einen Journalisten in den Mund gelegten Begriffes des „Hardcore-Geocachers“ vorstellig wurde, rauft sich bestimmt desöfteren die Haare 😉

    Vielleicht haben die User ja was gedownloaded, was noch nicht gepublisht war. Die sind bestimmt not amused darüber 🙄

  2. @Clownfish: Einfach nur publishen reicht nicht, er muss ihn gepublishen. 😉

    @Jörg: Gedownloadet? Manch einer hat eher etwas geuploadet. Bewusstseinserweiternde Substanzen ins Hirn. Oder so… 😎

  3. Wenn wir schon bei geupdatet sind, haben alle IT Leute schon das aktuelle security updates von Adobe ins msi gepätscht und gerolloutet? 😀
    Mein Kolleg stiess gerade gestern deswegen ganz üble Flüche und Verwünschungen gegen Adobe aus… xD
    Aber das ist doch auch so ein Paradebeispiel von Denglisch. Nur wie würde das auf sinnvollem Deutsch heissen? :unsure:

  4. @DunkleAura :Wenn schon deutsch, dann aber konsequent inklusive Firmennamen. Microsoft kennt jeder, aber schn mal geguckt, was Adobe auf deutsch heisst ? 😉 Luftgetrockneter Ziegelstein Akrobaten Leser. Irgendwie sinnfrei …
    In diesem Sinne …

  5. Und was ist mit den Muggels…? Oder heißt es Muggles…?
    Aber so lange ich kein Geocatcher sein muß, ist mir das egal! 😮 😕

  6. Mal wieder ein Artikel ohne fundierte Grundlage, mit schlecht gefälschtem Screenshot. Sowohl in deutscher als auch englischer Übersetzung ist die Schaltfläche korrekt beschriftet. Offenbar ist der Unterschied zwischen Ironie und Lüge nicht offensichtlich genug. Es bleibt der bittere Beigeschmack billigster Polemik.
    :sick:

  7. Das Wort „Satire“ ist Dir aber schon bekannt, oder? Aber gut, ich kenne Dich und weiß, das Du Dich gerade auf dem Gebiet billigster Polemik besonders gut auskennst, also glaube ich Dir einfach mal, das dies hier auch welche ist. 😎

  8. Mir rollen sich zwar auch regelmäßig die Fußnägel auf, wenn ich „gedownloaded“ oder ähnlichen Schwachsinn lese, allerdings verstehe ich „Founds“ eher als die deutschsprachige Kurzform für „Found-it-Logs“, denn als mißverstandenes (D)Englisch. Viel schlimmer, noch unangenehmer als „gepublished“, stößt es mir aber auf, wenn jemand einen Artikel über „Sprachverhunzung“ publisht, der offensichtlich den Unterschied zwischen „dass“ („daß“) und „das“ nicht kennt. Just my 2¢. 😉

Kommentare sind geschlossen.