Springflut

Berlin. Stadtautobahn in Richtung St. Eglitz. Linke Spur. Schrottie unterwegs mit Dienstwagen. Plötzlich: Platsch! Die komplette Windschutzscheibe mit gut 40 Litern Wasser geflutet. 😯

Instinktiv hab ich erstmal den Kopf runtergenommen, denn auf den ersten Blick sah es aus als würde die Scheibe ganz einfach geplatzt sein. Glücklicherweise hatte ich trotzdem die Spur gehalten und den Scheibenwischer schnell angeworfen. Was aber war passiert? Immerhin regnete es (zu diesem Zeitpunkt) nicht. Gefühlte 20 Minuten später erwachte der Kollege auf dem Beifahrersitz aus seinem Schock. Er hatte gesehen was geschah. Auf einer Brücke, unter der wir durchfuhren, war ein LKW geparkt. Und auf dessen Plane hatte sich Regenwasser gesammelt und bei einer Windböe auf die Autobahn entladen. Blöderweise genau in dem Moment, als wir da langfuhren. Ich glaube der Adrenalinschub steckt jetzt noch in meinen Knochen…

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

5 thoughts to “Springflut”

  1. Na ein Glück, das es nur Wasser war, was von der Brücke kam.

    Mir ist ne Scholle von einem vor mir fahrenden Lkw auf die Motorhaube geschlagen, etwas schneller und es hätte meine Scheibe erwischt. Die wäre durchgegangen. 🙁

    Aber der Adrenalinkick ist gewaltig, da hälst du die Party heute super durch. 😉

  2. Vor einem Jahr ist mir während der Fahrt plötzlich der Motor ausgegangen. Dummerweise befand ich mich zu dem Zeitpunkt auf der innersten Spur (dreispurig, ich ganz links) und hatte ca. 160 km/h auf’m Tacho. Irgendwie habe ich es doch durch die anderen Spuren durch und auf den Standstreifen geschafft 🙂

Kommentare sind geschlossen.