„Stempeln gehen“: Die Harzer Wandernadel

Im Bericht zum Liebesbankweg in Hahnenklee habe ich unter anderem auch die Harzer Wandernadel erwähnt. Die Harzer Wandernadel gibt es seit nunmehr 10 Jahren und sie lockt seither viele Wanderer in den Harz. Ziel dabei ist es, möglichst viele Stempel zu sammeln, die man an insgesamt 222, über den ganzen Harz verteilten, Stempelstellen sammeln kann.

Die ersten Hürden sind dabei recht niedrig, nach nur 8 Stempeln erhält man die Harzer Wandernadel in Bronze, die silberne Wandernadel ist dann nach 16, die goldene nach 24 Stempeln erreicht. Somit haben auch die Wanderer eine Chance, die nicht im Harz und dessen unmittelbarer Umgebung wohnen. Wir bspw. haben 2½ Stunden Anfahrt, weshalb da natürlich nicht in wirklich großem Umfang gesammelt werden kann.

Harzer Wandernadel in Bronze und Silber

Manche Stempelstellen liegen dabei an touristisch bekannten Punkten, wie bspw. dem Gasthaus an der Steinernen Renne, manche sogar beinahe innerorts, wo man sie auch mit dem Auto erreichen kann. Das wiederum wundert mich ein wenig, aber die Veranstalter werden sich schon irgendetwas dabei gedacht haben. Die meisten Stempelstellen liegen allerdings recht weit „außerhalb“, man muss also wirklich ein ordentliches Stück zu Fuß unterwegs sein, wenn man sie erreichen will.

Manche Stempel haben dabei auch eine doppelte Funktion, sie zählen nicht nur für die Harzer Wandernadel, sondern für weitere Nadeln. Insgesamt können bei diesem Projekt folgende Wandernadeln erwandert werden:

Harzer Wandernadel
  • Harzer Wandernadel in Bronze (8 Stempel)
  • Harzer Wandernadel in Silber (16 Stempel)
  • Harzer Wandernadel in Gold (24 Stempel)
  • Harzer Wanderkönig (50 Stempel)
  • Harzer Steiger (111 Stempel, darunter die von 22 bergbaulichen Pflichtstellen)
  • Harzer Wanderkaiser (222 Stempel)
Sondernadeln
  • Harzer Hexen Stieg (seit 2014, 28 Stempel)
  • Goethe im Harz (seit 2010, 28 Stempel)
  • Harzer Grenzweg (seit 2010, 20 Stempel)

Wie schon erwähnt, für die Sondernadeln gibt es keine eigenen Stempel, hier haben bestimmte Wandernadelstempel quasi doppelte/mehrfache Funktion.

Wenn man sich die Menge der Stempel anschaut, die für die jeweiligen Nadeln erforderlich sind, dann wird ganz offensichtlich, dass es jemand der nicht im Harz wohnt, tatsächlich recht schwer hat, hier alle zu erreichen. Jedoch halte ich bspw. den Harzer Wanderkönig durchaus für jedermann erreichbar, das sollte sozusagen in einem dreiwöchigen Urlaub locker zu schaffen sein. Um selbst nicht den Überblick zu verlieren, habe ich mir eine kleine Tabelle gebastelt, in der ich die jeweils erfolgreich absolvierten Stempelstellen vermerken kann. So sehe ich auf einen Blick, wo ich „auf dem Weg zum Harzer Wanderkaiser“ gerade bin. 😉

Wenn jemand diese Tabelle nutzen will, ich habe sie bei Google entsprechend freigegeben. Also einfach aufrufen und dann in den eigenen Google Drive kopieren:

https://goo.gl/jbhgOM

Für Wanderer, die wie ich mit dem GPS-Gerät unterwegs sind, gibt es die Stempelstellen auch als GPX zum Download. Dieses GPX-File kann man auch prima nutzen, wenn man seine Touren mittels Software, wie bspw. QLandkarteGT, plant.

Übrigens dürfte die Harzer Wandernadel auch für Geocacher ganz interessant sind. Nicht nur, das es ja eine gewisse Ähnlichkeit zum Geocaching – man wandert zu festgelegten Punkten, die man mittels GPs findet und loggt dort – gibt, auch sind die Stempelstellen an touristisch interessanten Punkten und dort findet sich in den meisten Fällen auch der eine oder andere Geocache.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

5 thoughts to “„Stempeln gehen“: Die Harzer Wandernadel”

  1. Noch eine kleine Ergänzung: Es gibt zur Wandernadel auch ein Programm fürs Mobiltelefon. Da kann man sehen, wo die Nadeln sind und welche man schon gefunden hat. Die Bedienung (Android-Version) empfinde ich als nicht gerade intuitiv aber es hilft, den Überblick zu behalten, wo man noch hin muss.

    1. Die Version für Android soll recht langsam laufen und hat deshalb viele schlechte Bewertungen erhalten, was den entwickler dazu brachte, fortan nur noch für iOS zu entwickeln. Ich selbst habe die Androidversion kurz probiert. Sie lief tatsächlich sehr langsam und ich fand keine Möglichkeit, bereits „erledigte“ Stempelstellen zu markieren. Für mich ist das also nichts. Allerdings soll die iOS-Variante durchaus gut sein.

  2. Hallo Schrottie,

    vielen Dank für die Tabelle. Die ist ja genial! So was habe ich schon immer gesucht.
    Kleine Frage: was bedeuten die Kleeblattsymbole vor manchen Stempelnummern?

  3. Hallo Schrottie, ich finde es immer toll, das auch „Nicht-Harzer“ immer wieder und gern in den Harz zum wandern kommen und an der Harzer Wandernadel teilnehmen. Deine Kritik zu machen „ortsnahen“ Stempelstellen kann ich gut nach vollziehen. Manche Stempel sin einfach zu einfach und per Auto und dann innerhalb weniger Minuten zu Fuß erreichbar. Königsburg, Königshütter Wasserfälle und und und. Sinn der Sache ist das eigentlich nicht. Im Zuge des 10-jährigen Jubiläums der Harzer Wandernadel hat man gerade einige Stempelstellen geändert, allerdings versäumt, die „ortsnahen“ auszutauschen. Leider. Ich persönlich habe jedoch das leise Gefühl, das da mitunter auch wirtschaftliche Interessen hinterstecken. Wenn ich da an unsren Großvater in Blankenburg denke oder die Große Mühle? Beides Gasthäuser, beide im Ort oder zumindest am Ortsrand?! Mmh, ist halt so. Interessant sind übrigens noch die sogenannten Glücksplätze, die besonders schöne „Wohlfühl-Stellen“ der HWN präsentieren. Etwa die 188 (Teufelsmauer Weddersleben) oder die 31 (Agnesberg) mit Blick auf das Wernigeröde Schloss und den Brocken. Im Kommentarbereich bist ja dann doch noch (kurz) auf die Glücksplätze eingegangen 🙂 Vielleicht sieht man sich ja mal im Harz?! Viel Spaß beim wandern euch allen! Wer Touren sucht und Infos zu den Stempelstellen, kann übrigens gern mal in meinen Blog schauen. Ich bin allerdings noch im Aufbau…

Kommentare sind geschlossen.