Suchtprävention mal anders

Nachdem in den letzten Monaten diverse Aktionen gegen Wettanbieter im Internet die Wellen hochschlagen liessen, wird nun noch einer draufgesetzt. Nach staatlich verordneter Suchtprävention nun auch staatliches Monopol im Lotto, vereintes Europa vs. Einnahmensicherung der deutschen Länder, Entmündigung des Bürgers zu Zeiten weltweiter Vernetzung und Globalisierung. FOCUS online schreibt dazu:

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins FOCUS soll mit dem geplanten neuen Staatsvertrag zum Lotteriespiel nicht nur deutschen Anbietern das Glücksspiel über Internet verboten, sondern auch deren Ausweichen ins Ausland unterbunden werden. Entweder sollen die Internet-Provider verpflicht werden, die Web-Seiten entsprechender Anbieter herauszufiltern, oder die deutschen Aufsichtsbehörden sollen die Banken anweisen, Geld-Überweisungen deutscher Spieler an die Veranstalter im Ausland zu verweigern.

Wenn der Staatsvertrag am 13.12.06 wirklich in dieser Form unterschrieben wird, dann Gute Nacht liebe Freiheit. Firmenzusammenschlüsse werden vom Kartellamt wegen möglicher Monopolgefahr verboten, aber der Staat darf sich Monopole schaffen? In welchem Jahrhundert leben wir nochmal? 🙁

[via]

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

2 thoughts to “Suchtprävention mal anders”

  1. Was der Staat will wird halt mit dem Dampfhammer durchgesetzt.
    Siehe auch Tabaksteuer. „Huch, trotz höherer Steuern haben wir weniger Einnahmen….Woher sollten wir denn wissen das sooo viele mit dem Rauchen aufhören“…

    Ist immer das Gleiche.

    Die sollten lieber mal den Dampfhammer ansetzten wenn es um fadenscheinige Standortschliessungen und neuem Standort im Auslang geht.

Kommentare sind geschlossen.