sudo update-manager -d

schrottie@fuuk-up:~$ cat /etc/*release
DISTRIB_ID=Ubuntu
DISTRIB_RELEASE=8.10
DISTRIB_CODENAME=intrepid
DISTRIB_DESCRIPTION="Ubuntu 8.10"

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

22 thoughts to “sudo update-manager -d”

  1. Abgesehen davon das zunächst knetworkmanager das Zepter im WLAN übernehmen wollte lief das Upgrade absolut problemlos. Hast Du die Partitionen noch auf die alte Weise, also ohne UUID, in der /etc/fstab eingetragen?

  2. Bitte deutsch reden 😉 Keine Ahnung, ich habe nur dist-upgrade gemacht. Es ist sowieso eine problematische Dualboot-Installation, weil XP nicht so wollte wie es sollte…
    Aber mein Kollege kümmert sich drum, der hat Ahnung davon!

  3. Bei mir wird es wohl noch etwas dauern. Vor dem Upgrade kommt ja bekanntlich das Backup. Das läuft gerade. Danach gehts auf Grund der geringen Verbindung auch nicht besonders schnell weiter.

    Kommt Zeit kommt Rat.

  4. Bei mir geht Windows nicht mehr seit ich die neueste Version meines Linux-Betriebssystem aufgespielt habe. Ist nicht schlimm, ärgert mich aber… 😡

  5. @Gucky: Startet es einfach nur nicht, oder taucht es nicht in der Auswahl auf? In letzterem Fall solltest Du einfach mal /boot/grub/menu.lst überprüfen…

  6. @Schrottie
    er hier schon wieder. Oller Angeber. 😀

    Aus den Zeiten eines early Adopters bin ich heraus, immer mit der Ruhe. Nach dem Release lieber noch ein paar Tage warten, alte Angewohnheit eines Win-Büchsen Admins.

  7. Hmm Schrottie, der neue Netzwerkmanager ist wirklich Mist. nach dem Ruhemodus verbindet der nicht automatisch mit dem WLAN. Welchen nutzt du und wie hast du ihn eingebunden?

  8. Neu ist der ja nicht, der ist halt nur für KDE, keine Ahnung wie der in die Distri reinrutschen konnte, der hat schließlich nur bei Kubuntu was zu suchen. Ich habe einfach den knetworkmanager beendet, dann noch schnell überprüft das auch wirklich weiterhin die Pakete network-manager und network-manager-gnome installiert sind, und dann die Kiste neu gestartet. Danach war das bekannte nm-applet wieder am Start und hinterher habe ich knetworkmanager einfach deinstalliert. Feddich. 🙂 Alternativ müsste sich nm-applet auch via [Alt]+[F2] starten lassen, das habe ich allerdings noch nicht probiert.

    Ansonsten mal hier ein wenig nachlesen, da steht vllt. noch etwas hilfreiches…

  9. taxman@taxman-eee:~$ cat /etc/*release
    DISTRIB_ID=Ubuntu
    DISTRIB_RELEASE=8.10
    DISTRIB_CODENAME=intrepid
    DISTRIB_DESCRIPTION="Ubuntu 8.10"

    Ich habs!!! Ich musste letztendlich das Gnomepanel zurpcksetzen. Die Lösung hatte ich sogar schon in meinem Blog.
    Nun komme ich an die WLANs und deren Einstellungen. Alles wird gut! Thx 4 hint! :kissing:

  10. :w00t: ich glaub du hast da einen Fehler drin……
    Die Apachen waren niemals mit den Sioux verfeindet, deshalb hat sich Winnie Puh auch von Goofie getrennt , aber erst nachdem Rotkäppchen mit dem roten Korsaren ein Techdelmechdel hatte weil nämlich Frau Holle mit dem Fahrrad zum Bäcker gefahren war um drei Frikadellen zu kaufen die sie als Opfergabe brauchte für Käptain Blaubär:
    So, und da kannste jetzt mal drüber nachdenken :w00t:

    PS: Was macht ihr da eigentlich 😮

  11. @Luigi: Was sollen wir wohl machen? Wir hieven das Betriebssystem mit einem Befehl und zwei Klicks auf die Folgeversion. Also das, wo Du Dir erstmal eine CD kaufen musst um danach das komplette Installationsprozedere durchzukämpfen. Also quasi als ob Du von XP auf Vista upgradest, nur eben kostenlos, einfacher und wesentlich schneller. 🙂

  12. Ach Schrottie, das haste aber fein gesagt. Nur das mit dem „einfacher“ stimmt nicht so ganz. Im Kinderzimmer habe ich auch Probleme mit dem Netzwerk. nm-applet will sich einfach nicht zeigen. 😮

  13. [Alt]+[F2] und dann nm-applet starten, ab sofort sollte es bei jedem Systemstart im Panel stecken. Fall nicht vorhanden muss aber auch noch das Benachrichtigungsfeld ins Panel, darüber wird nm-applet ja angezeigt.

    …und einfacher ist es trotzdem! 😛

  14. ps -e und ps -A zeigt ja an das nm-applet. Es wird ja auch bei jeder Sitzung gestartet nm.-applet --sm-disable. Das Benachrichtigungsfeld läuft imho auch, da dort ja Pidgin seinen Status anzeigt. Zwischenzeitlich habe ich sogar den knetworkmanager bemüht, aber auch der tut nicht das, was er soll. Sieht so aus, als wäre eine Neuinstallation angesagt. Naja, die Kids werdens verkraften…

  15. Hmm, dann mal alles in /etc/network/interfaces auskommentieren und das ganze Netzwerkgeraffel mittels sudo /etc/init.d/networking restart neu starten. Könnte helfen. 😐

Kommentare sind geschlossen.