Ra(n)dnotizen #108

Alter Verwalter, da hat sich ja die Berliner Regierung ein echt dickes Ding geleistet. Hier in Person der Chef der Senatskanzlei für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Björn Böhning. Der nämlich schlägt vor, „um die Sicherheit der Radfahrenden zu erhöhen“, in eine geplante Bundesratsinitiative für mehr Verkehrssicherheit eine Helmpflicht für Kinder aufzunehmen, ebenso wie schärfere Sanktionen gegen Radfahrer, die trotz bestehender Benutzungspflicht eines Radweges auf der Fahrbahn radeln.

Gut, das muss man erstmal sacken lassen. Fangen wir mit den Sanktionen an. Auf den ersten Blick hört sich das ja durchaus gerecht an. Man will einerseits den Radverkehr fördern, packt deshalb aber auch das „Problem“ Verkehrsverstöße durch Radfahrer mit an. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn will man tatsächlich Verkehrsverstöße stärker ahnden, muss hier jeder Verstoß gleichermaßen in Angriff genommen und dabei seine Gefährlichkeit ins Verhältnis zur Strafe gesetzt werden. weiterlesen

Als Fahrradpendler in Berlin unterwegs, oder: How to survive your Heimweg!

Ich fahre nun schon seit einigen Jahren generell mit dem Fahrrad zur Arbeit und wieder heim. In Berlin ist das einfach die schnellste Lösung, denn so spare ich mir etliche Stunden Stau, schon meine Nerven und die Umwelt, tue etwas für meine Gesundheit und habe immer etwas zu berichten. Also immer dann, wenn die Nerven doch mal nicht geschont wurden.

So wie heute, denn auch wenn ich eher zu der Gruppe Radfahrer gehöre, die inzwischen hupresistent sind, bei Nahtoderlebnissen tendenziell eher gelassen bleiben und sich auch sonst nicht wirklich aus der Ruhe bringen lassen, war der heutige Heimweg nach der Nachtschicht irgendwie bezeichnend für Berlin, für das, was viele Radfahrer hier tagtäglich erleben und woraus – in Notwehr – der so genannte Radelrambo hervorgeht. Ein Hindernisparcour. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #105

Wer hätte das gedacht, die bösen, bösen Berliner Kampfradelrowdies sind doch nicht so schlimm, wie es für gewöhnlich dargestellt wird. Zu diesem Schluss kam jedenfalls eine aktuelle Untersuchung und auch wenn es Autofahrer vermutlich ganz anders sehen, ich kann das durchaus bestätigen. Denn ich achte immer recht genau auf das Verhalten anderer Radfahrer, zu sehr ärgert mit schließlich, das es immer einzelne sind, die mit ihrem Verhalten dafür sorgen, das „die Radfahrer“ einen schlechten Ruf haben.

Die Untersuchung, über die demletzt die Berliner Zeitung berichtete, geht davon aus, das vor allem die Fahrradstaffel der Berliner Polizei zu dieser Entwicklung führte. weiterlesen

Mit dem Bike von Berlin ins Werratal…

Manchmal hat man ja so Ideen, die hat man halt. So stand bei mir eine Reha an. Aber wo sollte man dafür hin? Es handelte sich dabei um eine orthopädische Sache, die mit viel Sport verbunden sein sollte. Und da bietet es sich ja an, gleich das Bike mitzunehmen, um neben den verordneten Anwendungen ein wenig der besten Fortbewegungsart von allen zu frönen.

Ich suchte also ein paar in Frage kommende Klinken heraus und schickte allen einen kleinen Fragenkatalog. WLAN sollte dabei vorhanden sein, am besten auch gleich eine Übernachtungsmöglichkeit für Besuch und – am wichtigsten – das Fahrrad sollte mit aufs Zimmer dürfen. Die meisten Häuser verboten letzteres und meinten dann, es gäbe aber ersatzweise einen Gemeinschaftsfahrradraum.

Ja nee, is klar! Ich stelle mein Bike in einen Gemeinschaftsfahrradraum. Soweit kommt es noch. Nachher habe ich dann entweder gleich zwei davon oder einen Haufen Carbonschrott. Eine Klinik jedoch vermeldete, das es absolut kein Problem wäre und so war die Entscheidung gefallen. Es geht nach Bad Sooden/Allendorf im Werratal in Nordhessen, direkt an der Grenze zu Thüringen. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #100

Dreistellig, soso. Eigentlich eine Zahl, zu der man auch mal etwas ändern kann. Inzwischen ist es zeitlich nämlich gar nicht mehr so einfach, hier Woche für Woche ein wenig Leben in die Bude zu bringen. Und so trage ich mich mit dem Gedanken, die Frequenz ein wenig zu lockern und nicht mehr fest am Wochenrhythmus festzuhalten. Also die Sache eher so zu drehen, das es mit meiner freien oder vielmehr verfügbaren Zeit korreliert. Und heute fange ich gleich mal damit an, denn das Cyclassics-Wochenende hat irgendwie erfolgreich verhindert, das ich die Nummer 100 rechtzeitig fertig bekommen habe. Na mal schauen, was das demnächst so wird.

Gleiches gilt übrigens auch für die inhaltliche Gestaltung. So langsam drehen sich ja die Fahnen und während es zu Beginn der Ra(n)dnotizen noch Woche für Woche viele Aufreger gab, die Politik eine Steilvorlage zu geäußertem Entsetzen nach der anderen lieferte, stehen die Zeichen inzwischen sehr gut für den Radverkehr. Aufreger sind inzwischen eher kleinteiliger Natur, lokale Gemetzel und regionale Probleme. Und da lohnt es nicht immer, die Sache auch zu kommentieren. Aber auch hier werden wir mal schauen. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #99

Man konnte es ja eigentlich ahnen, aber das neue Berliner Mobilitätsgesetz schlägt hohe Wellen und sorgt für manch verbale Entgleisung in den Kommentarspalten der Tageszeitungen und besonders in den sozialen Netzwerken, allen voran der Facebookstammtisch mit seinen tausenden Fachleuten und Experten. Nun gibt es ja leider nicht sehr viel, worüber sich Autofahrer aufregen könnten, aber um das zu erkennen, muss man das Gesetz auch mal lesen.

Das tun die wenigsten und offenbar tun dies auch die Journalisten nicht, die darüber berichten, denn überall heißt es, das Gesetz würde Autofahrer über Gebühr benachteiligen, sie in Zukunft zu Randgestalten degradieren. Hey, gehts noch?

Tatsächlich ist es ja so, dass die Autofahrer nach Gesetzestext tatsächlich nur in einem Fall das Nachsehen haben: Kommt es bei zu treffenden Entscheidungen dazu, das zwischen Interessen der Autofahrer oder Interessen der Radfahrenden zu entscheiden ist, ist der Zuschlag eben dem Radverkehr zu geben. weiterlesen