Ra(n)dnotizen #100

Dreistellig, soso. Eigentlich eine Zahl, zu der man auch mal etwas ändern kann. Inzwischen ist es zeitlich nämlich gar nicht mehr so einfach, hier Woche für Woche ein wenig Leben in die Bude zu bringen. Und so trage ich mich mit dem Gedanken, die Frequenz ein wenig zu lockern und nicht mehr fest am Wochenrhythmus festzuhalten. Also die Sache eher so zu drehen, das es mit meiner freien oder vielmehr verfügbaren Zeit korreliert. Und heute fange ich gleich mal damit an, denn das Cyclassics-Wochenende hat irgendwie erfolgreich verhindert, das ich die Nummer 100 rechtzeitig fertig bekommen habe. Na mal schauen, was das demnächst so wird.

Gleiches gilt übrigens auch für die inhaltliche Gestaltung. So langsam drehen sich ja die Fahnen und während es zu Beginn der Ra(n)dnotizen noch Woche für Woche viele Aufreger gab, die Politik eine Steilvorlage zu geäußertem Entsetzen nach der anderen lieferte, stehen die Zeichen inzwischen sehr gut für den Radverkehr. Aufreger sind inzwischen eher kleinteiliger Natur, lokale Gemetzel und regionale Probleme. Und da lohnt es nicht immer, die Sache auch zu kommentieren. Aber auch hier werden wir mal schauen. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #99

Man konnte es ja eigentlich ahnen, aber das neue Berliner Mobilitätsgesetz schlägt hohe Wellen und sorgt für manch verbale Entgleisung in den Kommentarspalten der Tageszeitungen und besonders in den sozialen Netzwerken, allen voran der Facebookstammtisch mit seinen tausenden Fachleuten und Experten. Nun gibt es ja leider nicht sehr viel, worüber sich Autofahrer aufregen könnten, aber um das zu erkennen, muss man das Gesetz auch mal lesen.

Das tun die wenigsten und offenbar tun dies auch die Journalisten nicht, die darüber berichten, denn überall heißt es, das Gesetz würde Autofahrer über Gebühr benachteiligen, sie in Zukunft zu Randgestalten degradieren. Hey, gehts noch?

Tatsächlich ist es ja so, dass die Autofahrer nach Gesetzestext tatsächlich nur in einem Fall das Nachsehen haben: Kommt es bei zu treffenden Entscheidungen dazu, das zwischen Interessen der Autofahrer oder Interessen der Radfahrenden zu entscheiden ist, ist der Zuschlag eben dem Radverkehr zu geben. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #98

Berlin hat ein Radgesetz. Okay, es heißt Mobilitätsgesetz und war in der Koalitionsvereinbarung des rot-rot-grünen Senats schon für das Frühjahr avisiert, aber immerhin. Jetzt steht der Referentenentwuf und mit etwas Glück wird es noch so rechtzeitig verabschiedet, das es zum 1. Januar 2018 in Kraft treten kann. Was schon wichtig wäre, denn so ambitioniert das ursprünglich für den Volksentscheid auf den Weg gebrachte Gesetz war, so schwammig erscheint mir das nun vorgelegte.

Klar, auch darin finden sich teilweise klar definierte Ziele, insbesondere 100km Radschnellwege und 50.000 Fahrradabstellplätze sind erwähnt, aber vornehmlich liest man darin von Plänen. Pläne, Planfestellungen, Fortschreibungen von Vorhaben. Alles immer wieder unter Aufsicht der zuständigen Behörde. Die übrigens, gerade im Fall des ÖPNV, besonders klar geregelt ist: weiterlesen

Ra(n)dnotizen #96

Verspätung! Diese Woche kommen die Ra(n)dnotizen ein paar Tage zu spät. Ich habe die Veröffentlichung absichtlich aufgeschoben, da es am letzten Wochenende Probleme mit der Erneuerung der SSL-Zertifikate gegeben hat. Dadurch wurden hier natürlich haufenweise Sicherheitswarnungen aufgeworfen. Die waren zwar „falscher Alarm“, aber nerven tut es ja trotzdem. Gestern gab es dann zu allem Übel auch noch einen Serverausfall. Jetzt sollte aber alles behoben sein und der Betrieb hier im Blog geht weiter wie gehabt. 🙂

Der Urlaub ist vorbei und so ziemlich als erstes stoße ich danach auf einen Artikel zum Thema E-Bikes bzw. Pedelecs. Schon komisch, denn genau dieses Gefährt ist im Urlaub zu Hause geblieben und ich habe meine Runden ohne Unterstützung gedreht. Klar, das Pedelec ist ja auch mein Arbeitsfahrrad, um nach 12 oder 24 Stunden Dienst auch noch nach Hause zu kommen.

In besagtem Artikel wird festgestellt, dass „das E-Bike die Städte überrollt„. Auch wenn ich selbst das noch ein wenig anders sehe, denn von überrollen kann derzeit kaum die Rede sein, ist natürlich ein erkennbarer Anstieg zu verzeichnen. Quasi durch die kalte Küche etabliert sich hier nach und nach ein Verkehrsmittel, das durchaus das Zeug zum Autoersatz hat. Nur kommt das leider an den richtigen Stellen noch nicht ganz an. weiterlesen

Euroeyes Velothon Berlin 2017

Letztes Wochenende gab es in Berlin mal wieder jede Menge Grund zum bitterlich weinen. Zumindest für diejenigen, die unbedingt am Sonntag mit dem Auto durch die Stadt kutschen müssen, anstatt mit der Familie ins Grüne zu fahren. Obwohl, die meisten Jammern in den Kommentarspalten der Zeitungen und Netzwerke vermutlich einfach nur, weil es so viel Spaß macht und hatten selbst nicht die geringste Einschränkung. Wer weiß…

Aber zum Thema. Es war mal wieder Velothon in der Stadt. Und eigentlich wollte ich in diesem Jahr gar nicht mehr antreten, denn im Grunde ist der Velothon in Berlin eine ziemlich langweilige Geschichte. Langweilig deshalb, weil man kaum Publikum hat, man radelt durch eine Geisterstadt. Und nachdem ich letztes Jahr in Hamburg bei den Cyclassics erleben durfte, wie toll es ist, mit jeder Menge Publikum zu fahren, war Berlin abgeschrieben. Aber ein Kollege überredete mich zur Teilnahme… weiterlesen

Ra(n)dnotizen #94

200 Jahre Fahrrad. In der letzten Woche war es nun soweit. Am 12.06. jährte sich die erste öffentliche Fahrt des Karl Drais in Mannheim zum 200. Mal. Rund um dieses Jubiläum gab und gibt es allerlei Veranstaltungen, in denen der Siegeszug des Fahrrades gefeiert wird. Und als würde plötzlich auch die Hölle einfrieren, legt ausgerechnet der ADAC, oberster Beschützer des mobilen Individualverkehrs, eine 180° Wende hin. Und erklärt, das eine bessere Radverkehrsinfrastruktur mit deutlich mehr Raum für Radler auch den Kfz-Verkehr beschleunigen kann.

Nun scheint sich eine überraschende Kehrtwende abzuzeichnen. Ausgerechnet der ADAC argumentiert plötzlich für mehr Fahrradstreifen auf den Straßen. Während Autofahrer in vielen Städten ungehalten auf den zunehmenden Radverkehr auf den Straßen reagieren und die mit gestrichelten weißen Linien abgetrennten Fahrradstreifen immer wieder zum Zankapfel der Lokalpolitik werden, kommt Deutschlands größter Automobilclub mit 19 Millionen Mitgliedern zu der überraschenden Feststellung: „Neue Radwege oder Fahrradstreifen bremsen Autofahrer gar nicht aus.“

weiterlesen

Ra(n)dnotizen #93

Bewegung an frischer Luft, das ist für viele Menschen der Antrieb, sich aufs Fahrrad zu setzen. Das die Luft oftmals aber gar nicht so sehr frisch ist, weiß jeder der in der Großstadt unterwegs ist. Kilometerlange Staus, tauende Autos die mit laufendem Motor in den Straßen stehen, da kann ja auch kaum saubere Luft aufkommen.

Und um am Beispiel Berlin mal ein wenig abzuschweifen: Oft, oder sogar zum größten Teil, sind es die Pendler, die da in Stau stehen und die Luft in der Stadt verpesten. Aufs Land sind sie übrigens recht oft der frischen Luft wegen gezogen. Aber das ist wiederum eine ganz andere Sache. Also zurück zum Fahrrad selbst. Bei Utopia.de bin ich da über eine Sache gestolpert, die sich zunächst nach jeder Menge Budenzauber anhört. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #90

Eins gleich vorab: Die Leipziger neuseenclassics stehen vor der Tür bzw. fanden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Ra(n)dnotizen schon statt. Ich mittendrin und somit ist die freie Zeit in dieser Woche vornehmlich fürs Training reserviert. Man möge mir also verzeihen, das es diesmal etwas knapper wird. 🙂

🚲 🚲 🚲

Jawoll, es geht doch. In Berlin-Kreuzberg ist gerade ein Logistikunternehmen dabei sich zu etablieren, das auf Cargobikes setzt. Dicke Dreiräder mit Elektrounterstützung ermöglichen es dabei, bis zu 250 Kilogramm Ladung zu transportieren. Ich rede ja schon lange davon, das es innerstädtisch Unfug ist, alle Transporte mit Transportern oder gar LKW zu erledigen. Alles was über wirklich große Lasten hinaus geht, schafft so ein Cargobike viel besser. Und es ist vor allem auf die kleinen Mengen zu transportierender Güter zugeschnitten, von denen wir in der Stadt reden. weiterlesen