Als Fahrradpendler in Berlin unterwegs, oder: How to survive your Heimweg!

Ich fahre nun schon seit einigen Jahren generell mit dem Fahrrad zur Arbeit und wieder heim. In Berlin ist das einfach die schnellste Lösung, denn so spare ich mir etliche Stunden Stau, schon meine Nerven und die Umwelt, tue etwas für meine Gesundheit und habe immer etwas zu berichten. Also immer dann, wenn die Nerven doch mal nicht geschont wurden.

So wie heute, denn auch wenn ich eher zu der Gruppe Radfahrer gehöre, die inzwischen hupresistent sind, bei Nahtoderlebnissen tendenziell eher gelassen bleiben und sich auch sonst nicht wirklich aus der Ruhe bringen lassen, war der heutige Heimweg nach der Nachtschicht irgendwie bezeichnend für Berlin, für das, was viele Radfahrer hier tagtäglich erleben und woraus – in Notwehr – der so genannte Radelrambo hervorgeht. Ein Hindernisparcour. weiterlesen

Die Plaudertasche in Regines Radsalon

Demletzt erreichte mich eine Anfrage von Regine, ob ich denn nicht mal für ein wenig Smalltalk in ihrem Radsalon zur Verfügung stünde. Und nun bin ich ja schon so einige Male in einem Podcast gewesen, wusste also was da so auf mich zukommen kann und sagte einfach mal zu. Termin und Ort waren ebenfalls kein Problem und so trafen wir uns dann Abends in der Salumeria Rosa in Charlottenburg.

Das Restaurant war mir komplett neu, muss aber unbedingt erwähnt werden, da das Essen dort echt super ist und nebenbei auch Ambiente und Personal absolut stimmig sind, so dass der Laden die Werbung allenthalben verdient hat. Aber zurück zu Thema Podcast. Regines Radsalon hat sich ja von einer Ausnahme in Teil 2 zu einem reinen Frauenpodcast entwickelt. Deswegen wunderte mich die Anfrage zwar ein wenig, aber etwas „Tellerrand“ ist ja auch nie verkehrt und eher ein Zeichen von Qualität. weiterlesen

Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg

Der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg ist der wohl schönste Weihnachtsmarkt Berlins. Hier wird man nicht die ganze Zeit mit Diskomusik vollgedröhnt, sondern hört dezente Weihnachtsmusik und an manchen Tagen tritt sogar ein Chor auf der Marktbühne auf und singt Weihnachtslieder. Es gibt reichlich Kunsthandwerk anstelle von „Klamottenindern“ und vor allem fehlt der so genannte „Landadel“, der nur zum Zwecke sinnloser Besäufnisse auf den Weihnachtsmarkt geht. Also viel nettes Publikum in wirklich weihnachtlicher Atmosphäre und dazu eine wunderschöne Lichtinstallation am Schloss selbst. weiterlesen

Hungrige kleine Nager

Drei freie Tage und zu wenig Zeit. Morgen heiratet der Logistikblogger (Beileidsbekundungen dann bitte bei ihm ins Blog spülen) und so bleibt nur wenig Zeit für das Wesentliche im Leben – Die Suche nach der Tupperdose. Da heute aber nach diversen Terminen noch etwas Zeit war, haben wir uns gedacht das wir nochmal den Multi (OC9754) angehen, an dem wir neulich scheiterten. Allerdings haben wir es heute mir dem Auto versucht, da eine Fahrradrunde zeitlich einfach nicht mehr drin gewesen wäre. Diesmal klappte es auch deutlich besser, zumindest an der Station die beim letzten Mal das Ende bedeutete.

Wir fanden die Koordinaten für die nächste Station, fuhren dorthin und scheiterten erneut. :w00t:

Schloß CharlottenburgNa toll. Ein Anruf beim Owner ging ins Leere und so beschlossen wir, einfach in den Schloßpark Charlottenburg zu gehen und dort einen kleinen Multi (GC27516) einzusacken. Im Listing des Multis wird unter anderem erwähnt, das vor Ort mit beinahe handzahmen Eichhörnchen gerechnet werden kann. Das war uns auch klar, denn wir hatten einst den Vorgängercache (GC1K7E5) gemacht, und dabei schon die kleinen Erdnußdiebe erlebt. Und auch heute waren etliche von denen vor Ort. weiterlesen

Weihnachtsmarkt Charlottenburg

Wie jedes Jahr ist auch diesmal vor dem Schloß Charlottenburg ein Weihnachtsmarkt aufgebaut. Nun bin ich ja durch meine Arbeit bei der Feuerwehrleitstelle schon arg vorgeschädigt was die Weihnachtsmärkte betrifft, weiß ich doch was dort von, sagen wir mal Angehörigen bildungsferner Schichten unter dem Einfluß weinhaltiger Heißgetränke so alles abgeht und obendrein mag ich diesen ganzen Weihnachtskrempel sowieso nicht leiden.

Nur eben mag aber $BESTEEHEFRAUVONALLEN immer mal wieder gern auf einen Weihnachtsmarkt, also muß ich da durch. Und bei eingehender Beurteilung der Lage fällt die Wahl schnell auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg. Dieser Weihnachtsmarkt hat gleich zwei Vorteile: Einmal ist er an einem wunderschönen Ort und obendrein ist das dortige Publikum sehr nett und angenehm, so dass Einsätze von Polizei und Feuerwehr für gewöhnlich nicht nötig sind. Kurz gesagt, viel zu sehen und keinerlei Pöbel und Gesocks am Ort.

Also zogen wir gestern los um uns einmal quer über den Weihnachtsmarkt zu futtern, die Pfunde rieselten gleich wie Neuschnee auf die Hüften, und nebenbei bekam die Kamera gut zu tun. Glücklicherweise hatten gleich mehrere Leute diese Idee und so fiel ich nicht sonderlich auf als ich mein Stativ durch die Gegend schleppte um das Schloß Charlottenburg nebst Weihnachtsmarkt und toller Beleuchtung zu fotografieren. weiterlesen

Wetterwechseleien

Eigentlich sollte sich das Wetter heute halten und so dachten wir uns, das wir noch eine kleine Feierabendrunde in Charlottenburg drehen könnten. Caches und Currywurst, genau die richtige Mischung zum Entspannen. Aber just in dem Moment als wir uns genüßlich über die besten Currywürste der Stadt hermachten brach ein Unwetter los. Sturm und Regen zogen auf und wir verkrümelten uns in die hinterste Ecke der Imbißbude.

Zum Glück verschwand das Unwetter genauso schnell wie es aufgezogen war. Und als die Wolken der Sonne Platz machten, musste einfach schnell mal der Auslöser betätigt werden: weiterlesen

Charlottenburg City Hall

Beim Versuch inmitten der großen Stadt einen Nachtcache zu heben wurde ich ja zunächst (wieder einmal) von einer Gruppe Jugendlicher abgehalten meiner Taschenfunzel freien Lauf zu lassen. Wie schon erwähnt nutzte ich die Gelegenheit um ein paar Fotos zu machen. Unter anderem kam ich am Rathaus Charlottenburg vorbei.

Das Rathaus Charlottenburg wirkt am Tage eher unspektakulär. Klar, es sieht schon irgendwie schön aus, jedoch hat es keinen wirklich anziehenden Reiz. Ganz anders ist es nach Einbruch der Dunkelheit. Plötzlich erstrahlt das Rathaus Charlottenburg und gerade die unregelmäßige Natursteinoberfläche der Außenmauern zaubert herrliche Licht- und Schatteneffekte. weiterlesen