Hornissenattacke

Letzten Samstag waren wir im Havelland Pilze suchen^Wsammeln und nahmen nebenher noch ein paar Dosen mit. Neben einem wirklich absolut empfehlenswerten Tradi (GC2037K) gab es da auch noch ein paar Erdendosen (GC29JW0, GC2A3EN). Und weil wir schon in der Gegend waren, wollten wir auf dem Heimweg noch fix zwei Tradis am Wegesrand „mitnehmen“. Der erste war quasi ein Drive-In an einem fragwürdigen Bauwerk (GC295R9), der zweite lag an einem See (GC1ZMEW). See? Fein, da wird gepicknickt! Soweit jedenfalls der Plan.

Gerade als wir uns zum futtern niederlassen wollten tauchte eine Hornisse auf. Aber was für eine. Und obwohl Hornissen normalerweise eher ängstliche Tiere sind die allen Streitigkeiten aus dem weg gehen, griff dieses Exemplar an. Ich flitzte also los um das Vieh a) fortzulocken und b) abzuhängen. Der Plan ging nicht auf. Sie attackierte mich weiterhin und als ich hinüber zu $BESTEEHEFRAUVONALLEN sah, erblickte ich über ihrem Kopf einen dicken fetten Schwarm Hornissen. weiterlesen

Waidmanns Heil!

Nicht nur mit der Flinte kann man auf die Pirsch gehen, auch mit der Kamera ist das möglich. Und da ich die Kamera ja fast überall mit hinschleppe, gelingt mir zuweilen auch mal ein „Abschuß“. So begab es sich, das ich vor einiger Zeit mit $BESTEEHEFRAUVONALLEN auf Geocachingtour war und plötzlich direkt vor uns ein Reh aus dem Wald brach und dann in einer recht hoch bewachsenen Wiese verschwand.

Hah, da witterte ich meine Chance. Die „Bewaffnung“ wurde ganz fix von 18-55 auf 55-200 geändert und ich tigerte hinterher. Plötzlich sahen wir das Reh wieder, nur das es plötzlich ein Geweih trug. Alles klar, die Ricke wollte zu ihrem Liebsten. Langsam pirschte ich direkt durch das hohe Schilfgras in die Richtung, in der ich den Rehbock zuletzt gesehen hatte. Plötzlich sprang er gute 2 Meter vor mir aus dem dort nur kniehohen Gras auf und flüchtete einige Meter. weiterlesen

Das mit der Vögelei

Das ist schon so eine Sache, das mit der Vögelei. Gestern hatte ich ja extra das 55-200 aufgesteckt, da ich diverses Federvieh auf meiner Runde erwartete. Aber nix. Heute dann, nur das 18-55 auf der Kamera, kommen die mir in Scharen entgegen. Also hieß es dann doch schnell noch eine kurze Pause für den Objektivwechsel einlegen.

Naja, als ich dann umgebaut hatte, war es mal wieder zu spät, einzig eine kleine Meise und diese beiden flüchtenden Enten kamen mir noch vor die Linse. weiterlesen