[gps-overlay-on-video] HowTo: Anzeige von GPS-Daten in Videos mit Linux

Viele kennen sicherlich nette Videos von Radtouren und -rennen, bei denen man nicht nur – unterschiedlich „actionreich“ – die Strecke zu sehen bekommt, sondern auch interessante Telemetriedaten wie aktuelle Geschwindigkeit, Tritt- und/oder Herzfrequenz, Höhe oder Position auf dem Gesamttrack zu sehen bekommt. Diese Daten wurden dann entweder direkt von der Kamera aufgezeichnet, so zumindest bei der Garmin Virb, oder sie stammen vom GPS-Fahrradcomputer oder einem anderen GPS-Empfänger.

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon einmal darüber geschrieben, wie man diese GPS-Daten unter Linux in sein Video klöppeln kann. Allerdings war das eine Lösung mit Windowssoftware in einer virtuellen Maschine. Auf der Suche nach passender Software stieß ich aber auch auf ein kleines Projekt, das auch eine Lösung versprach, die direkt unter Linux läuft. Und genau die habe ich dann auch gefunden, aber aus Zeitmangel nicht weiter verfolgt.

Das Ganze nennt sich gps-overlay-on-videos und ist bei githhub zu finden. weiterlesen

Mit dem Bike von Berlin ins Werratal…

Manchmal hat man ja so Ideen, die hat man halt. So stand bei mir eine Reha an. Aber wo sollte man dafür hin? Es handelte sich dabei um eine orthopädische Sache, die mit viel Sport verbunden sein sollte. Und da bietet es sich ja an, gleich das Bike mitzunehmen, um neben den verordneten Anwendungen ein wenig der besten Fortbewegungsart von allen zu frönen.

Ich suchte also ein paar in Frage kommende Klinken heraus und schickte allen einen kleinen Fragenkatalog. WLAN sollte dabei vorhanden sein, am besten auch gleich eine Übernachtungsmöglichkeit für Besuch und – am wichtigsten – das Fahrrad sollte mit aufs Zimmer dürfen. Die meisten Häuser verboten letzteres und meinten dann, es gäbe aber ersatzweise einen Gemeinschaftsfahrradraum.

Ja nee, is klar! Ich stelle mein Bike in einen Gemeinschaftsfahrradraum. Soweit kommt es noch. Nachher habe ich dann entweder gleich zwei davon oder einen Haufen Carbonschrott. Eine Klinik jedoch vermeldete, das es absolut kein Problem wäre und so war die Entscheidung gefallen. Es geht nach Bad Sooden/Allendorf im Werratal in Nordhessen, direkt an der Grenze zu Thüringen. weiterlesen

QMapShack, ein Nachfolger für QLandkarteGT

Ich habe nun jahrelang meine Wanderungen und Radtouren mit QLandkarteGT geplant und war so zufrieden mit dieser Software, das mir völlig entgangen ist, das es bereits einen Nachfolger dafür gibt. QMapShack ist angetreten um die großen Fußstapfen von QLGT zu füllen und schafft das, soviel sei verraten, ganz locker.

Einzig die Installation gestaltet sich ein wenig schwieriger bzw. nicht unbedingt schwieriger, jedoch mit ein paar Stolperfallen. Bei mir schlug der erste Versuch gründlich fehl, was jedoch in erster Linie an diversen Hardwarefehlern lag. Auf neuer bzw. fehlerfreier Hardware war QMapShack im Handumdrehen installiert.

Screenshot QMapShack

Zur Installation unter Linux Mint (unter Ubuntu sollte es aber genausso funktionieren) gibt es eine ganz gute Anleitung. Diese steht einmal für Mint 17.x zur Verfügung und einmal für Mint 18. Bei mir musste dann unter Mint 18 noch eine Kleinigkeit nachgearbeitet werden, wobei die Problemlösung dafür in der Anleitung zu Mint 17.x zu finden war (die Sache mit der libroutino.so.0).

QMapShack steht übrigens auch für Windows und OSX zur Verfügung, es muss also (fast) niemand traurig sein. Lediglich die Nutzer von 32bit-Betriebssystemen und OSX kleiner als 10.8 haben das Nachsehen, da diese Systeme nicht unterstützt werden.

Datenbrowser von QMapShackNach der Installation bietet es sich an, noch Routen- und Höheninformationen zu installieren, damit QMapShack sein volles Potenzial entfalten kann.

Insgesamt bin ich hellauf begeistert, denn nicht nur, das mein GPS – ein etwas älteres Garmin Oregon 550 – sofort erkannt wird, es wird auch direkt eingebunden und kann „gefüttert“ werden bzw. man kann mit den darauf befindlichen Daten direkt arbeiten. Auch die Planung von Touren ist deutlich leichter.

Trackerzeugung mit RoutinoMusste man sich bei QLandkarteGT noch au der Vektorkarte mit dem Entfernungsmesser Stück für Stück die geplante Strecke entlang hangeln, um einen Track zu erzeugen der genau entlang vorhandener Wege läuft (nur so „schnappte“ die Strecke auch am Weg ein) kann man jetzt ganz einfach zwei Punkte anklicken und QMapShack legt einen Track entlang der Wege an, wobei die kürzeste Strecke genutzt wird.

Als „Hilfedatei“ gibt es ein sehr gutes Wiki, das allerdings nur auf angelsächsisch zur Verfügung steht. Allerdings dürfte das ja nur für die wenigsten ein echtes Problem darstellen. Und notfalls gibt es noch ein Forum zur Software, in dem auch der Entwickler aktiv ist und gern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Ich werde mal schauen, ob ich irgendwann die Zeit finde, dann werde ich mal den Artikel zur Tourenplanung mit QLandkarteGT nehmen und das Ganze noch einmal für QMapShack schreiben. Aber nagelt mich nicht darauf fest… 😉

Screenshot von QMapShack

Die Hamburg Cyclassics 2016

Nachdem ich ja im Juni mehr oder weniger verfrüht am Velothon teilgenommen habe, stolperte ich auf Facebook über ein Video, das an die Velothon-Finisher gerichtet war. Dort wurde wärmstens empfohlen, doch auch in Hamburg bei den Cyclassics an den Start zu gehen. Und während ich das Video dann einfach schloss und nicht weiter darüber nachdachte, hatte die Gattin eine Idee.

Ihre Idee war, das es doch eine wirklich gute Sache wäre, auch in Hamburg zu fahren. Und so musste ich mich wohl oder übel damit befassen. Ein nettes Angebot im Paket mit Übernachtung für zwei Personen und Startplatz für eine davon stand auch zur Verfügung, es musste nur schnell entschieden werden. Die schnelle Entscheidung hing an einem freien Wochenende, was aber zum Glück machbar war und schwupp – ich hatte das nächste Rennen an der Backe. 😉 weiterlesen

Ra(n)dnotizen #42

Themen: (1) „Garmin Glass“ (2) Wider dem Geisteradler! (3) Fahrbahnradeln = Verkehrssicherheit (4) Schlingernde Spanierinnen (5) Resolute Radlerin (6) Rückenwind von unerwarteter Seite (7) Mangelndes Ausbautempo (8) Betrug bei Jedermann? (9) VELOBerlin 2016 (10) Bitte weitergehen … (11) Nachgereichte „Rückschau“

„Garmin Glass“

Sicher kann sich noch jeder an Google Glass erinnern, die Datenbrille – oder eher das brillenähnliche Dingsbums – mit dem allerlei Informationen ins Sichtfeld ihres Trägers gebracht werden können. So richtig durchsetzen konnte sich das Ding ja nicht, was ich im Übrigen echt schade finde, dafür hat Garmin aber jetzt ein Produkt in der Pipe, das ganz ähnlich aussieht.

Die Garmin Varia Vision sieht allerdings nur so aus, denn ganz ohne Kamera und Mikrofon dürfte hier das obligatorische Datenschutzgeflenne ausbleiben. So ist quasi ein abgesetztes Display für ein vorhandenes Garmin-Navi. Der Tagesspiegel hat sie mit einem Edge 1000 erfolgreich getestet, was mich gleich zappelig werden lässt. Zappelig, weil ich solche Gadgets mag, weil ich Garmin mag und weil ich einen Edge 1000 besitze. Bleibt nur der stolze Preis von 400 €. Also schon mal sparen … 😉

Wider dem Geisterradler

Demletzt hat es ja die Berliner Polizei vorgemacht. Man hat eine Aktion durchgezogen, die der Sicherheit der Fahrradfahrer gelten sollte und zumeist Radler gestoppt und abkassiert. Ähnliches hat man nun auch in Regensburg getan. Beim Aktionstag „Mehr Sicherheit im Radverkehr“ wurden, wie sollte es auch anders sein, vornehmlich Radfahrer zur Kasse gebeten. Dabei besonders im Visier der Rennleitung: Geisterradler. weiterlesen

Anzeige von GPS-Daten in Videos

Als ich seinerzeit eine Action-Cam beschaffen wollte, stand die Wahl zwischen GoPro und Garmin Virb. Letztere fand ich ganz charmant, da sie zum Video auch GPS-Daten aufzeichnet und man diese dann ins Video klöppeln kann. Allerdings zeigte sich dann, das die zugehörige Software nur unter „echtem“ Windows läuft, also eine virtuelle Maschine nicht hilft.

Deshalb bekam schlußendlich die GoPro den Zuschlag, versprach sie doch die bessere Bildstabilisierung und deutlich mehr Zubehör. Gut, heute würde ich anders entscheiden, aber das ist ein anderes Thema. Nicht losgelassen hat mich jedoch die Sache mit dem GPS-Daten im Video. weiterlesen

Randnotizen #34

Fahrradfreundlich

Kopenhagen ist, soweit dürfte jedem klar sein der halbwegs mit dieser Thematik vertraut ist, eine der fahrradfreundlichsten Städte Europas, ja gar der Welt. Irgendwo in den sozialen Netzwerken dieser Welt stolperte ich nun über ein Video bzw. einen Kurzfilm, der von der Kopenhagener Stadtverwaltung veröffentlicht wurde. Der Kurzfilm zeigt ganz eindrucksvoll, wie das Fahrrad in den Stadtalltag integriert wird. weiterlesen

Google Fit – Aktivitäten tracken, messen, zählen und schätzen

Im Artikel zum Ende von Google My Tracks und den möglichen Alternativen, oder vielmehr in dessen Kommentaren, kam die Frage auf, weshalb ich Google Fit nicht erwähnt habe. Das lag vornehmlich daran, das ich Google Fit nur einmal kurz probiert habe, als es noch nicht viel mehr als ein Schrittzähler war.

Allerdings ein recht unzuverlässiger, weshalb ich diese App dann auch irgendwann nicht weiter nutzte. Und so blieb sie dann für mich weiterhin ein einfacher Schrittzähler. Nun lasse ich mich aber gern eines besseren belehren und so war es auch mit Google Fit. Ich habe es ein wenig genauer ausprobiert und sehe da nach wie vor viele Schwächen, jedoch auch Potenzial und je nach Verwendungszweck ist es ein ganz brauchbares Tool. weiterlesen