Am Tegeler See

Letztes Wochenende war die Zeit recht knapp, da das Wochenende von einer Nachtschicht zerteilt wurde, aber dennoch wollten wir das schöne Wetter nutzen um ein wenig rauszugehen. Also machten wir uns auf nach Tegel. Dort gab es dann nicht nur ein paar Tupperdosen zu finden, sondern auch Futter für die neue Kamera.

Tegeler Hafen

Ganz kurz bekam ich dann noch einen Schreck, denn plötzlich streikte die Kamera bei gleicher Symptomatik wie die alte bei ihrem „Tod“. Zum Glück stellte sich dann heraus, das die alte SD-Karte einfach zu langsam für die neue Kamera war und es somit intern zu einem Datenstau kam. Naja, wenn man Panoramaaufnahmen macht, dann kommen schonmal recht schnell große Datenmengen zusammen. weiterlesen

Nachgereicht: Heidepanorama

Wie ich ja schon erwähnte, waren wir vor ein paar Tagen in der Döberitzer Heide wo ich neben der Suche nach einem netten Multi (GC270RB) auch gleich das Polfilter für das neue Objektiv genauer unter die Lupe nahm. Letzteres hatte ja den Test wirklich gut bestanden, einzig fehlte noch das Ergebnis von Panoramaaufnahmen, da der wechselnde Winkel zur Sonne bei Verwendung eines Polfilters auch für unterschiedliche Farben der einzelnen Bilder sorgt.

Wie erwartet gab es bei den Bildern Probleme, bei denen die Sonne nahezu direkt ins Objektiv schien. Aber in solchen Fällen gibt es auch ohne Filter Probleme. Nur das in diesem Falle bei den „sonnennahen“ Bildern die Farben recht verfälscht wiedergegeben wurden. Und weil eben durch das Polfiter relativ satte Farben aufgenommen werden, macht sich das dann beim stitchen eher ungünstig. Aber okay, die Sonne ist wie schon gesagt generell ein Problem, da macht es dann kaum einen Unterschied ob der Himmel deutliche Verfärbungen hat, oder eben Planzen und ähnliches. Das allerbeste Ergebnis erreichte ich immer dann, wenn die Sonne im Rücken blieb, da gab es selbst bei einem 180° Schwenk kaum merkliche Belichtungs- und Farbunterschiede. weiterlesen

Auf der Zielgeraden

Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich nicht entgangen, das hier in den letzten Tagen nicht wirklich viel Neues hereinkam. Aber das hat auch seine Gründe. In den letzten Tagen habe ich massiv Fehlersuche für das neue Design von OC betrieben, damit wir das in der nächsten Zeit an den Start bringen können. Ohne zuviel zu verraten: Wir sind auf der Zielgeraden und wenn der letzte Feinschliff nicht zu lange dauert und vor allem keine neuen Probleme aufwirft, dann könnte es noch im Mai klappen. Mal sehen…

Nebenbei haben wir uns auch mit der GPX-Problematik befasst, hier sah es nach einem recht simpel zu lösenden Problem aus, das nebenbei angegangen wurde. Zum Teil ist das bereits erfolgreich abgeschlossen, aber ein paar Kleinigkeiten fehlen auch hier noch. Hier könnte der Abschluß der Arbeiten aber noch deutlich schneller vorangehen. Schließlich und endlich sind dann noch einige andere Kleinigkeiten mit in Arbeit, deren Start dann aber mit dem Launch des neuen Designs einhergehen wird. weiterlesen

Es muß nicht immer Micro sein

Oft und gern wird ja die inflationäre Verwendung von Filmdosen oder ähnlichem Kleinkram damit begründet, das man eben in den Innenstädten mit hohem Muggelaufkommen nichts anderes versteckt bekommt. Das es jedoch gänzlich anders geht, das zeigt die Berliner Mitte. Dort liegen, inmitten der Touristenscharen, so richtig dicke Boxen versteckt. Am bekanntesten dürfte da wohl die am Marx-Engels-Forum (GCTA4W) sein, wo eine dicke Ammobox auf den Finder wartet. Inzwischen ist schon fast 2.500 Mal der Zugriff erfolgt und nur ein einziges Mal war die Dose verschwunden.

Ganz in der Nähe, mitten auf dem Gendarmenmarkt, ist ein ähnliches Highlight (GC1TF3K). Auch hier lockt eine richtig große Box. Die geht nun auch auf die 1.000 Funde zu, verschwunden ist sie soweit ich weiß noch nie. Aber nicht nur diese beiden Dosen, auch diverse andere Caches rund um den Alexanderplatz zeigen ganz deutlich, das erhöhtes Muggelaufkommen und Citylage keineswegs als Ausrede für die Verwendung von Filmdosen verwendet werden kann.

Einen davon haben wir gestern „erledigt“. weiterlesen

Tüddeldosenbeifang

Gestern ging es ja wie schon erwähnt ein wenig auf Lost Place Erkundung in Berlin. Und logisch, wenn man schonmal in der Gegend ist, dann kann man auch gleich die örtlichen Tüddeldosen einsammeln. Angefangen hat das am Cache „Kleine Elefanten“ (GC1YJ3M), an dem wir uns mit martiniluder verabredet hatten, liegt er doch quasi vor ihrer Haustür. Und weil wir einen Moment warten mussten, vertrieb ich mir die Zeit ein wenig mit der Canon.

20100311-131602panorama1.jpg

Mittig im Bild sind übrigens die beiden „kleinen Elefanten“, die dem Cache seinen Namen gegeben hatten. Naja, Künstler sehen manches eben ein wenig anders. Auf dem Weg in Richtung Lost Place sammelten wir gleich noch weitere Tüddeldosen (GC21RXM, GC21YY7 und GC21YYK) ein, an einer davon ergab sich dann gleich wieder die Gelegenheit reihum zu knipsen. weiterlesen

Massiver Fundrateneinbruch

Sowas aber auch, da ist der Winter weitgehend fort, zumindest was die inzwischen unerträglichen Schneemassen betrifft, man kann also wieder auf Tour gehen und Geocaches suchen die bis vor kurzem noch unter einer dicken weißen Decke verborgen lagen und was passiert bei Familie Schrottie? Nichts.

Aber gut, diese mehr oder weniger unfreiwillige „Cachepause“ war abzusehen, in diesem Monat passen unsere Dienstpläne einfach so gar nicht aufeinander und so kommt es eben, das einer zu Hause sitzt während der andere das Cachemobil in Beschlag hat. Allein losziehen ist ohne Cachemobil aber auch nicht wirklich fein, um die Ecke liegt abgesehen von blöden blauen Fragezeichen nichts suchbares und so beschränken sich die Outdooraktivitäten eben auf die kurze gemeinsame Zeit und den benachbarten Park.

Und dadurch ist es nun so, das Fang das Schaf! (OC6FE4GC1J8HW) aktuell zum bestgewarteten Geocache in Berlin wird, denn beinahe täglich wird nach dem Rechten gesehen. *gg* weiterlesen

Erfolglos in der Schlammwüste

Ein neuer OC-only Cache in der Homezone? Da muss ich doch mal schauen! Aber bevor es losging musste erstmal ein kleines „Du Du“ als Admin an den Owner gehen, damit dieser den richtigen Cachetyp angibt. Das tat er umgehend und da ich erstens nun schonmal mit dem Cache (OC9E5E) befasst war und zweitens gestern dort in der Nähe war, nahm ich ihn auf den Plan.

Wie schon das Listing erahnen ließ, standen die Chancen den Cache auch wirklich zu finden nicht wirklich gut. Steht doch schließlich schon im Listing:

Vieleicht kommt Ihr um ein ausprobieren auch nicht herum.

Und so war es dann auch. Es fehlte eine klare Aufgabe und so mussten wir dann eben ein wenig probieren. Blöderweise brachte das Probieren etliche mögliche und noch viel mehr unmögliche Ergebnisse zu Tage. Also grenzten wir unsere Ergebnisse  soweit ein, das nur die plausibelsten Koordinaten verblieben. weiterlesen

Fast schon ein Sommertag

Beinahe hätte ich ja schon Grund zum Jammern gehabt: Draußen ist allerfeinstes Wetter, fast schon sommerlich im Vergleich zu den letztenTagen, und dann sitze ich allein zu Hause, denn $BESTEEHEFRAUVONALLEN musste arbeiten und hatte dazu das Cachemobil in Beschlag. Aber zum Glück hielt ich das Wetter auch über ihren Feierabend hinaus, so dass wir dann eben hinterher gemeinsam eine kleine Runde gedreht haben.

Wir waren dazu in Nieder Neuendorf unterwegs, wo ein Tradi (GC1ZPFM) und drei Multis (GCWA0Q, GC1TN5K und GC1VZFW) auf dem Plan standen. Diese vier Dosen waren relativ leichte Kost und ließen sich obendrein zu einer schönen Rundwanderung durch Nieder Neuendorf verbinden. Also genau das Richtige für solch schönes Wetter. Fotografiert habe ich selbstredend auch, unter anderem wieder ein neues Panorama für das Blog.

Nieder Neuendorf

Und da nun schon wieder so einiges an Panoramabildern hier fürs Blog hinzugekommen ist, habe ich auch gleich die Übersichtsseiten aktualisiert, sprich eine Fünfte angefangen.