Fleißige Elfen im Berliner Europacenter

Schon im vergangenen Jahr gab es hier ein Video von der Weihnachtslandschaft im Berliner Europa-Center am Tauentzien. Damals war es „Teddys Bärenkirmes“, ein großartiger Rummelplatz für allerlei Teddybären. Und auch in diesem Jahr wurde wieder eine liebevolle Weihnachtslandschaft aufgebaut:

Die Weihnachtsgeschenkeverpackungsmaschine.

Fleißige Elfen sind damit beschäftigt, viele Teddys, Plüschtiere und anderes Spielzeug in den großen Trichter der Maschine zu befördern, von wo aus sie dann verpackt werden. Im Inneren der Maschine, man kann es über einen „Kontrollbildschirm“ ganz genau sehen, erfolgt dann das vollautomatische Verpacken. weiterlesen

Filmdosenmaulwurfnachschub

Die erste Fuhre filmdosentauglicher Geokrety war ganz fix verbraucht, also musste Nachschub her. Dieses Mal habe ich allerdings die ganze Sache ein wenig vereinfacht und keine Münzen und dergleichen drangepappt. Ähnlich wie bei den Beanie-Geokrety habe ich einfach nur kleine Laminate gefertigt, die nun von Filmdose zu Filmdose reisen sollen.

Das auf den Laminaten nichts weiter angebracht ist hat gleich noch einen weiteren Vorteil. Dadurch bleiben die Dinger schön flach und lassen sich auch in größeren Mengen in ein passendes Transportgefäß – eine Filmdose – verstauen. Und nun heißt es nur noch, die Dinger zu verteilen. Micros gibt es in Berlin ja ausreichend und vielleicht ist das ja eine funktionierende Lösung um hierzustadt endlich für Akzeptanz zu sorgen. Das man sich weder anmelden noch registrieren muß, um die Dinger zu loggen, habe ich jedenfalls mit aufgedruckt, denn das ist vermutlich einer der Punkte der viele davon abhält die Geokrety reisen zu lassen. weiterlesen

Altmetall Finger Hold

Wenn der Max die Vio schon dazu nötigt, dann nötige ich mich mal auch und zeige die Person hinter dem Blog. Also zeigen tue ich ja letztlich nichts anderes als mein Notebook und einen Teil des heute mal unrasierten Kopfes. Was dahinter steckt, also hinter der Idee, nicht hinter dem Notebook, erklärt wohl der Urheber dieser Geschichte selbst:

Bei Posterdesignern hat sich als De Facto-Standard für die Präsentation durchgesetzt, sein Werk in die Hand zu nehmen und in die Kamera zu halten. Fand ich schon immer doof. Es sieht doof aus, es erfüllt keinen wirklichen Zweck, und es ist den Posterdesignern vorbehalten. Bis jetzt. Bei Website-Designern wie mir sieht es allerdings auch doof aus. Was mich ja trotzdem nicht davon abhält, bekommt die Phrase „die Person hinter dem Blog“ damit doch eine völlig neue Bedeutung!

[Quelle: jeriko.de]

Eine klitzekleine Premiere zeigt dieses Foto dann auch noch: Zum ersten Mal habe ich mir damit auf diesem Rechner mein Blog mit einem maximierten Browserfenster angesehen, das ist nämlich normalerweise immer ein Stück kleiner.

Kreative Cachebehälter

Berlin ist nicht nur Bundeshauptstadt, sondern auch Hauptstadt der Micros. An fast jeder Ecke klemmt eine Filmdose, oft wirklich nur sehr einfallslos in die Gegend geworfen und nichtmal im Listing findet sich ein Zeichen von Mühe oder Erklärung warum der Micro nun unbedingt an dieser Stelle sein musste und warum man nicht auch eine richtige Dose nehmen konnte.

Ganz anders ist es da im Havelland, da wird eben aus verstecktaktischen Gründen ein Multi draus gemacht und eine riesige Box versteckt. Aber noch etwas ganz anderes findet sich im Havelland immer wieder: Wirklich kreative Versteckideen. Da wird gebastelt und gebaut das die Schwarte kracht und man kommt zuweilen aus dem Staunen nicht heraus. Schon oft habe ich mich dann grün und blau geärgert das ich den Cache (oder auch manche Station eines Multi) nicht fotografiert habe. weiterlesen

Kleinere Umbaumaßnahmen

Dem aufmerksamen Leser ist es mit Sicherheit schon aufgefallen: Gestern habe ich hier ein wenig am Blog gebastelt, wie üblich live und ohne Netz und doppelten Boden. Lokal testen wollte ich nicht, sowas ist was für Mädchen, also wird online im Theme-Editor von WordPress herumgefrickelt bis alles passt. Echte Männer machen das so! 😉

So sind zunächst alle überflüssigen optischen Gimmicks dem Rotstift zum Opfer gefallen. Einzig von der Thickbox für die Bilder konnte ich mich nicht trennen. Desweiteren habe ich die Darstellung der Überschriften geändert, weg von den Grafiken hin zu den jetzigen, vom Dum-Dum Theme von WPglamour inspirierten Headlines. weiterlesen

Linkempfehlungen zwitschern

Robert Basic hat heute eine Möglichkeit vorgestellt, ihm Linktipps zukommen zu lassen. Bis hierhin ist das sicherlich noch nicht wirklich interessant, interessant ist erst der Fakt, das diese Lösung quasi öffentlich ist, denn beim genutzten Medium handelt es sich um Twitter. Linkempfehlungen mit dem Hashtag #btblog lassen sich über die Twittersuche recht schnell anzeigen und mittels RSS-Feed kommt alles neue direkt in den Reader.

Eine feine Sache wie ich finde, zwar werden gerade über Twitter recht oft Linktipps verteilt, jedoch kriegt man da nicht wirklich alle mit. Auf diesem Wege allerdings geht nichts verloren, denn was man nicht bemerkt, merkt sich der Feedreader.

HOWTO: Geldgeschenke bekommen!

Jeder überlegt sich sicherlich zuweilen, wie er es am besten anstellen kann, damit ihm andere ihr Geld überlassen. Und das möglichst ohne vorgehaltene Waffe. Ein paar findige Gesellen haben eine, wie ich meine recht interessante, Lösung für dieses Dilemma parat. Sie verkaufen etwas, das sie nicht selbst herstellen müssen.

Genaugenommen handelt es sich dabei um ein Lied. Ein Lied, das aus 150.000 Noten zusammengestrickt werden soll. Dabei bezahlt der geneigte Teilnehmer jeweils 1 Euro für eine Note. Ziel ist es, insgesamt 150.000 Noten zu verkaufen. Bis hierhin gibt es noch keinen Anreiz. Der kommt am Ende der Aktion. weiterlesen

Back to the roots

eierkopp-2.jpgNachdem es ja bereits zu Jahresbeginn darum ging den Flash zu malen, darf jetzt wieder zum Zeichenstift gegriffen werden. Diesmal ist Ludger zu Papier zu bringen. Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, immerhin gibt es diesmal keine Vorlage die eingearbeitet werden muss, aber das Original ist bekannt, so das eigentlich fast jeder gewinnen kann.

Naja, fast! Der Gewinner steht schließlich sowieso schon fest: Schrottie! 👿

Als Preis bei diesem Wettbewerb „droht“ die Teilnahme an Ludgers Geburtstagsparty. Schade, bei 580km Entfernung werde ich meinen sicheren Gewinn wohl nicht auskosten können… 😉