„Selfiepanoramas“ knipsen, leicht gemacht!

Auf DIY Photography stolperte ich gestern über ein nettes Video, auf dem ein paar witzige Ideen zum Thema Smartphonefotografie vorgestellt wurden. Eine davon gefiel mir doch recht gut, so das ich sie heute ausprobiert habe. Dabei wird die Panoramafunktion der Handykamera genutzt, um quasi ein ‚Mehrfachselfie‘ zu produzieren. Okay, Selfie nicht ganz, denn eine zweite Person übernimmt das knipsen, aber für Leute mit etwas Hang zur Selbstdarstellung ist das sicher eine ganz tolle Sache. Und so sieht das Ganze dann aus:

Alle aktuellen Versuche, inklusive einem Versuch bei dem ich oder vielmehr mein Bild an einer Stelle auf wundersame Weise herausgerechnet wurde, kann man hier anschauen.

Fehlt nur noch eines, das Video: weiterlesen

Am Tegeler See

Letztes Wochenende war die Zeit recht knapp, da das Wochenende von einer Nachtschicht zerteilt wurde, aber dennoch wollten wir das schöne Wetter nutzen um ein wenig rauszugehen. Also machten wir uns auf nach Tegel. Dort gab es dann nicht nur ein paar Tupperdosen zu finden, sondern auch Futter für die neue Kamera.

Tegeler Hafen

Ganz kurz bekam ich dann noch einen Schreck, denn plötzlich streikte die Kamera bei gleicher Symptomatik wie die alte bei ihrem „Tod“. Zum Glück stellte sich dann heraus, das die alte SD-Karte einfach zu langsam für die neue Kamera war und es somit intern zu einem Datenstau kam. Naja, wenn man Panoramaaufnahmen macht, dann kommen schonmal recht schnell große Datenmengen zusammen. weiterlesen

Wartungsrunde für die „Newbies“

Am kommenden Dienstag findet in Berlin das monatliche Newbie-Event (OC6E6B) statt. Bei diesem OC-only gelisteten Event führt mic@ (micA wie der Rennfahrer, nicht etwa micÄTT wie man es lesen täte *gg*) Anfänger ins Thema Geocaching ein.

Dabei sucht er sich abwechselnde Geocaches aus, die dann in der Gruppe angegangen werden. Schon lange sind es nicht mehr nur die Newbies die dort mitmachen, auch viele gestandene Geocacher schließen sich immer mal wieder diesem Event an und so sind dann anstelle blutiger Anfänger in den meisten Fällen mehrere tausend Funde Erfahrung die da als Newbies unterwegs sind. Für das kommende Event hat mic@ einen meiner Multis ausgewählt: Das Ziel des Geokrety-Rennens im Berliner Grunewald (OCB488).

Wie immer wenn das Newbie-Event zu einem meiner Caches führt, habe ich auch diesmal kurz vorher eine Wartungsrunde gedreht, schließlich wäre es ja schade, wenn sich die Meute umsonst aufmacht. Da am Samstag die nachtschicht auf mich wartete und somit sowieso keine ausgedehnten Touren in Frage kamen, machten wir uns also auf in den Grunewald um die echt extrem geheime Westkehre der AVUS abzuschreiten. weiterlesen

Belegte Bildverwendung

Manchmal bin ich mir schon ein wenig unheimlich, denn da scheine ich Dinge irgendwie herbei zu denken. So auch dieser Tage. Und das Ganze begann schon im letzten Jahr, Mitte Dezember nämlich. Da erreichte mich eine Mail, in der ich um die Freigabe eines meiner Bilder gebeten wurde. Das Bild wolle man für „eine Berliner Zeitschrift“ verwenden. Beim angefragten Bild handelte es sich um eine Panoramaaufnahme des Marmorpalais im Neuen Garten Potsdam.

Ich erteilte die Freigabe, verzichtete dabei auch auf die für die Verwendung angebotene Weltherrschaft und vergaß die Sache recht schnell wieder. Und gestern war es dann soweit. Auf der Suche nach einer älteren Email fiel mir die Geschichte wieder in die Hände und ich besann mich der Tatsache, das besagtes Heftchen im Januar erscheinen und ich ein Musterexemplar bekommen sollte. Nun war aber der Januar schon fast vorbei und eigentlich wäre es doch an der Zeit. Tja, und was finde ich dann heute im Briefkasten? Richtig, das Musterexemplar.

Bei dieser Zeitschrift handelt es sich übrigens um die Mitgliederzeitschrift des Mieterschutzbundes Berlin, in der ein doppelseitiger Artikel abgedruckt ist, den auf der zweiten Seite nun mein Panoramabild ziert. In diesem Artikel wird der Neue Garten in Potsdam als Ausflugsziel empfohlen. Durchaus zu Recht, wie ich finde.

Und beim nächsten Mal ist es dann ein bundesweit erscheinendes Hochglanzmagazin. Mindestens. 😎

Nachgereicht: Heidepanorama

Wie ich ja schon erwähnte, waren wir vor ein paar Tagen in der Döberitzer Heide wo ich neben der Suche nach einem netten Multi (GC270RB) auch gleich das Polfilter für das neue Objektiv genauer unter die Lupe nahm. Letzteres hatte ja den Test wirklich gut bestanden, einzig fehlte noch das Ergebnis von Panoramaaufnahmen, da der wechselnde Winkel zur Sonne bei Verwendung eines Polfilters auch für unterschiedliche Farben der einzelnen Bilder sorgt.

Wie erwartet gab es bei den Bildern Probleme, bei denen die Sonne nahezu direkt ins Objektiv schien. Aber in solchen Fällen gibt es auch ohne Filter Probleme. Nur das in diesem Falle bei den „sonnennahen“ Bildern die Farben recht verfälscht wiedergegeben wurden. Und weil eben durch das Polfiter relativ satte Farben aufgenommen werden, macht sich das dann beim stitchen eher ungünstig. Aber okay, die Sonne ist wie schon gesagt generell ein Problem, da macht es dann kaum einen Unterschied ob der Himmel deutliche Verfärbungen hat, oder eben Planzen und ähnliches. Das allerbeste Ergebnis erreichte ich immer dann, wenn die Sonne im Rücken blieb, da gab es selbst bei einem 180° Schwenk kaum merkliche Belichtungs- und Farbunterschiede. weiterlesen

Auf dem Tempelhofer Feld

Seit Anfang des Monats ist ja bekanntlich der ehemalige Zentralflughafen Berlin-Tempelhof für die Allgemeinheit freigegeben, jetzt darf jeder auf das Flugfeld und Berlin hat eine riesige Wiese mitten in der Stadt. Kaum das dort geöffnet wurde, lagen auch schon die ersten drei Geocaches (GC1YHDR, GC285K5, GC285YB) auf dem Flugfeld. Alles Mikros, alle vollkommen unspektakulär, aber zum Glück sind Caches da doch eher Nebensache, viel zu spannend ist es, auf den alten Startbahnen herumzuspazieren und den Flughafen aus einer Perspektive kennen zu lernen, die man sonst nie hat.

Der Wetterbericht hatte für heute allerfeinstes Wetter versprochen, zumindest gestern noch, also kam für heute ein Besuch dort auf den Plan. Bisher hatte es sich einfach nicht gelohnt, das Wetter war einfach unpassend zum Fotografieren. Naja, heute war es dann auch nicht wirklich besser, der erhoffte blaue Himmel ist ausgeblieben, dafür war es aber weitgehend regenfrei. Und so bekam die Canon mal wieder gut zu tun. Unter anderem standen natürlich Panoramaaufnahmen auf dem Programm und so entstand dabei diese 16540 x 1790 Pixel große Aufnahme vom Flughafengebäude. weiterlesen

Auf der Zielgeraden

Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich nicht entgangen, das hier in den letzten Tagen nicht wirklich viel Neues hereinkam. Aber das hat auch seine Gründe. In den letzten Tagen habe ich massiv Fehlersuche für das neue Design von OC betrieben, damit wir das in der nächsten Zeit an den Start bringen können. Ohne zuviel zu verraten: Wir sind auf der Zielgeraden und wenn der letzte Feinschliff nicht zu lange dauert und vor allem keine neuen Probleme aufwirft, dann könnte es noch im Mai klappen. Mal sehen…

Nebenbei haben wir uns auch mit der GPX-Problematik befasst, hier sah es nach einem recht simpel zu lösenden Problem aus, das nebenbei angegangen wurde. Zum Teil ist das bereits erfolgreich abgeschlossen, aber ein paar Kleinigkeiten fehlen auch hier noch. Hier könnte der Abschluß der Arbeiten aber noch deutlich schneller vorangehen. Schließlich und endlich sind dann noch einige andere Kleinigkeiten mit in Arbeit, deren Start dann aber mit dem Launch des neuen Designs einhergehen wird. weiterlesen

Frische Optik

Schon geraume Zeit brütete ich über einem neuen „Immerdrauf“ für die Canon. So ganz einfach war das nicht, denn Atens müssen dafür ja auch entsprechende Haushaltsmittel bei der Gattin losgeeist werden und Btens muß man sich auch für ein passendes Modell entscheiden. Das hatte ich dann irgendwann. Meine Wahl fiel auf das Canon EF-S 17-85mm IS USM. Das bringt einen ausreichenden Brennweitenbereich mit, hat einen Bildstabilisator und stellt enorm schnell scharf.

Allerdings gehört dieses Objektiv auch zu der Sorte, die recht kontrovers bewertet wird. Fotozeitschriften bemängeln da gern eine starke Verzeichnung bei geringen Brennweiten, andere wiederum loben das Bokeh. Die Wahl fiel trotz der Verzeichnung auf dieses Objektiv, denn selten fotografiere ich frisch gefließte Wände im Weitwinkelbereich. Wesentlich wichtiger ist aber die Bildqualität  in Kombination mit dem doch recht hohen Zoombereich. Und hier wurde das 17-85 immer wieder empfohlen bzw. gelobt. weiterlesen