Goodbye Geocaching.com

„Disclaimer“: Wer Geocaching.com als die einzig wahre Erfüllung in Sachen Geocaching sieht, wer Alternativen gern, ohne sie genau zu kennen, mit allen Mitteln schlechtredet, kurzum, wer in die Kategorie der so genannten ‚GC-Mullahs‘ fällt, der braucht schon ab hier nicht weiterlesen. Wer kritische Worte, sobald sie sich gegen ‚das eigene Spielzeug‘ richten, als Bashing abtut, der kann ebenfalls das Lesen einstellen. Vielen Dank für die freundliche Beachtung! 😉

tl;dr

Von einem, der eher versehentlich das tat, was ihm andere schon viel eher zugetraut hätten…

Im Grunde ergab es sich tatsächlich ganz zufällig, war also nicht geplant. Aber irgendwann erschien es mir einfach konsequent und so begann ich damit, es durchzuziehen. Die (fast) ausschließliche Nutzung von Opencaching.de zur Planung von Geocachingaktivitäten. Sicherlich kommt mir hier mein Standort entgegen, Berlin hat reichlich Caches bei Opencaching.de gelistet und so habe ich hier wohl noch bis zum St. Nimmerleinstag zu tun. Aber das gab nicht den Ausschlag, das hat es höchstens erleichtert. Den Hauptausschlag gab wohl die Gemütlichkeit, die Ruhe, die Entspanntheit. Während man sich bei Geocaching.com ganz allgemein einem immer intensiver werdenden Wettbewerb um Funde (Die nur nicht so genannt werden, ‚Founds‘ oder ‚Finds‘ klingt schließlich viel cooler!) bzw. gar Punkte hingibt und auch der entspanntere Cacher zunehmend davon erfasst wird, ist Geocaching bei Opencaching.de noch das, für was man es Muggeln, also gemeinen Nichtcachern, in aller Regel auch verkauft – ein netter Zeitvertreib. Und zwar einer, der zumeist ins Grüne, manchmal auch in die Stadt, in jedem Fall aber raus an die frische Luft führt. Und einer, bei dem man selbst das Tempo bestimmt.

Sicher ist nicht in Abrede zu stellen, das es diese entspannte Art zu cachen nicht auch bei Geocaching.com gibt, aber sobald man intensiveren Kontakt zur lokalen oder gar zur deutschlandweiten Community bekommt, nimmt man zumindest als Mitwisser am Wettbewerb teil. Und irgendwie ist man dann eben doch mittendrin statt nur dabei. Schließlich ist man dann ja bekennend ein Teil dieser großen Geocaching.com-Gemeinschaft. Ganz egal, ob man die zuweilen immer krasser werdenden Formen, die das Hobby Geocaching dort zuweilen annimmt, mag oder nicht. weiterlesen

Geocaching Plattformvergleich v2.0

Geocachingplattformen im VergleichEin wenig schneller als gedacht ist die bereits angekündigte Version 2 des Geocaching Plattformvergleiches fertig geworden. Dabei gab es folgende Änderungen:

  • Damit die Sache etwas übersichtlicher wird, habe ich die verschiedenen Abschnitte auf Einzelseiten verteilt.
  • Opencaching wurde auf drei „Teilnehmer“ gesplittet: Opencaching v1.0, die alte Codebasis des Opencaching-Netzwerk wie sie bspw. in Polen oder den USA Anwendung findet, Opencaching v2.0, die neue Codebasis des Opencaching-Netzwerk, wie sie bspw. in Deutschland und Italien verwendet wird. Beide Unterscheiden sich zwar nur in wenigen Punkten, aber an beiden Versionen noch entwickelt, weshalb auch erstmal beide im Vergleich sind. Und dann noch opencaching.com, die von bestehenden Opencaching-Netzwerk unabhängig durch die Firma Garmin entwickelte Plattform.
  • Neben Garmin ist auch geocaching.com.au ganz neu vertreten um die Riege der Local Player ein wenig zu erweitern.
  • Terracaching ist, auch wenn das keine Änderung ist, weiterhin dabei, denn vermutlich geht es dort ja entgegen der Ankündigungen weiter.
  • Da sehr viele Zugriffe auf den Vergleich über „Tante Guhgel“ und deren Übersetzungsfunktion kam, habe ich die ganze Sache noch um englische Erklärungen ergänzt, so das der Vergleich nun komplett zweisprachig daherkommt.

Gerade bei opencaching.com ist sicher noch nicht das letzte Wort gesprochen, neben der Tatsache das die ganze Plattform aktuell noch sehr fehlerhaft (Beta eben…) ist, wird dort weiterhin intensiv gearbeitet und es werden sicher noch einige Funktionen nachgeschoben werden. weiterlesen