Ra(n)dnotizen #108

Alter Verwalter, da hat sich ja die Berliner Regierung ein echt dickes Ding geleistet. Hier in Person der Chef der Senatskanzlei für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Björn Böhning. Der nämlich schlägt vor, „um die Sicherheit der Radfahrenden zu erhöhen“, in eine geplante Bundesratsinitiative für mehr Verkehrssicherheit eine Helmpflicht für Kinder aufzunehmen, ebenso wie schärfere Sanktionen gegen Radfahrer, die trotz bestehender Benutzungspflicht eines Radweges auf der Fahrbahn radeln.

Gut, das muss man erstmal sacken lassen. Fangen wir mit den Sanktionen an. Auf den ersten Blick hört sich das ja durchaus gerecht an. Man will einerseits den Radverkehr fördern, packt deshalb aber auch das „Problem“ Verkehrsverstöße durch Radfahrer mit an. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn will man tatsächlich Verkehrsverstöße stärker ahnden, muss hier jeder Verstoß gleichermaßen in Angriff genommen und dabei seine Gefährlichkeit ins Verhältnis zur Strafe gesetzt werden. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #103

Nach langer Zeit soll es hier mal wieder ein Lebenszeichen geben. Ich selbst bin nach dreiwöchiger Abwesenheit wieder zu Hause und so ist mal wieder ein wenig Zeit, die aktuellen Meldungen rund um den Radverkehr unter die Lupe zu nehmen. Nicht ganz in gewohnt epischer Breite, aber immerhin. Er lebt noch. Als erstes gibt es da aber mal einen eher technischen Hinweis.

Mir selbst wäre es ja so überhaupt nicht in den Sinn gekommen, aber auch ein E-Bike hat eine Uhr und seit heute früh gilt wieder die richtige Zeit. Es muss also umgestellt werden. Bei eMTB-News gab es diesbezüglich dann auch einen Artikel, wie dies bei Bosch- und Shimanoantrieben funktioniert. Ich selbst habe an meinem Pedelec einen Yamaha-Antrieb, muss da also entweder suchen oder – weil ich die Uhr sowieso nie angezeigt lasse – auf eine Einstellung verzichten. 😉 weiterlesen

Ra(n)dnotizen #92

Es gibt ihn tatsächlich, den Radfahrer den auch die Autofahrer lieben. Okay, lieben ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber es gibt Momente, in denen sie ihm wirklich dankbar sind. Die Rede ist dabei von einem Vertreter der wohl größten Lobbyvereinigung der Autofahrer, dem ADAC. Ja, richtig gehört. Der ADAC hat erkannt, das in Großstädten jede Menge Stau ist und das da zumeist, ebenfalls richtig, Autos drin stehen.

Das bringt natürlich Probleme mit sich, wenn man nun zu seinen liegengebliebenen Mitgliedern muss, um denen vertragsgemäß weiterzuhelfen. Und was sagt sich der ADAC da? Setzen wir unsere gelben Engel doch einfach aufs Fahrrad. Damit kommen die doch viel besser durch den Verkehr und somit viel schneller ans Ziel. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #78

Manch einer wird sich ja sicher noch daran erinnern: In Soest hatte man in der dortigen Jakobistraße kurzerhand das Radeln in der Mitte der Straße angeordnet. Damit konnten Radler nicht mehr (zu knapp) überholt werden und fuhren recht sicher. Das Ganze war quasi eine Art Pilotprojekt, schlug aber Wellen, die bis ins Bundesverkehrsministerium reichten. Dort war man sozusagen „not amused“, denn diese Lösung verstieß gegen das in Deutschland geltende Rechtsfahrgebot.

Und das geht in Deutschland ja mal überhaupt nicht. Kreative Lösungen, die sich außerhalb geltenden Rechts bewegen und öglicherweise eine Ausnahmegenehmigung benötigen. Also legte der Bundesverkehrsminister sein Veto ein. Aber in Soest will man sich nicht unterkriegen lassen und so nimmt man jetzt allerlei Taler an die Hand, und dekoriert die Jakobistraße einfach komplett um. weiterlesen

Ra(n)dnotizen #74

Fangen wir heute mal ganz sportlich an. Seit einiger Zeit beobachte ich den Steierer Christoph Strasser, der durch zahlreiche Gewinne von Ultracycling-Events bekannt wurde. So hat er mehrfach das Race Across Amerika gewonnen, ebenso das Race Around Austria. Aufmerksam wurde ich auf ihn, als er hier in Berlin war und auf dem Tempelhofer Feld einen Rekordversuch startete. Dabei ist er dann innerhalb von 24 Stunden fast 900 Kilometer mit dem Rad gefahren. Krass.

Nun ja, jetzt hat er wieder einen Rekord in Angriff genommen. Dabei ging es darum, den australischen Kontinent in weniger als 7 Tagen zu durchqueren. 3.950 Kilometer von Perth bis Sydney sind dabei zu bewältigen gewesen. Und wer Christoph Strasser kennt, der weiß auch, das er das locker zu schaffen in der Lage ist. Und was soll ich sagen, das Ergebnis spricht für sich. weiterlesen