Waidmanns Heil!

Nicht nur mit der Flinte kann man auf die Pirsch gehen, auch mit der Kamera ist das möglich. Und da ich die Kamera ja fast überall mit hinschleppe, gelingt mir zuweilen auch mal ein „Abschuß“. So begab es sich, das ich vor einiger Zeit mit $BESTEEHEFRAUVONALLEN auf Geocachingtour war und plötzlich direkt vor uns ein Reh aus dem Wald brach und dann in einer recht hoch bewachsenen Wiese verschwand.

Hah, da witterte ich meine Chance. Die „Bewaffnung“ wurde ganz fix von 18-55 auf 55-200 geändert und ich tigerte hinterher. Plötzlich sahen wir das Reh wieder, nur das es plötzlich ein Geweih trug. Alles klar, die Ricke wollte zu ihrem Liebsten. Langsam pirschte ich direkt durch das hohe Schilfgras in die Richtung, in der ich den Rehbock zuletzt gesehen hatte. Plötzlich sprang er gute 2 Meter vor mir aus dem dort nur kniehohen Gras auf und flüchtete einige Meter. weiterlesen