QMapShack, ein Nachfolger für QLandkarteGT

Ich habe nun jahrelang meine Wanderungen und Radtouren mit QLandkarteGT geplant und war so zufrieden mit dieser Software, das mir völlig entgangen ist, das es bereits einen Nachfolger dafür gibt. QMapShack ist angetreten um die großen Fußstapfen von QLGT zu füllen und schafft das, soviel sei verraten, ganz locker.

Einzig die Installation gestaltet sich ein wenig schwieriger bzw. nicht unbedingt schwieriger, jedoch mit ein paar Stolperfallen. Bei mir schlug der erste Versuch gründlich fehl, was jedoch in erster Linie an diversen Hardwarefehlern lag. Auf neuer bzw. fehlerfreier Hardware war QMapShack im Handumdrehen installiert.

Screenshot QMapShack

Zur Installation unter Linux Mint (unter Ubuntu sollte es aber genausso funktionieren) gibt es eine ganz gute Anleitung. Diese steht einmal für Mint 17.x zur Verfügung und einmal für Mint 18. Bei mir musste dann unter Mint 18 noch eine Kleinigkeit nachgearbeitet werden, wobei die Problemlösung dafür in der Anleitung zu Mint 17.x zu finden war (die Sache mit der libroutino.so.0).

QMapShack steht übrigens auch für Windows und OSX zur Verfügung, es muss also (fast) niemand traurig sein. Lediglich die Nutzer von 32bit-Betriebssystemen und OSX kleiner als 10.8 haben das Nachsehen, da diese Systeme nicht unterstützt werden.

Datenbrowser von QMapShackNach der Installation bietet es sich an, noch Routen- und Höheninformationen zu installieren, damit QMapShack sein volles Potenzial entfalten kann.

Insgesamt bin ich hellauf begeistert, denn nicht nur, das mein GPS – ein etwas älteres Garmin Oregon 550 – sofort erkannt wird, es wird auch direkt eingebunden und kann „gefüttert“ werden bzw. man kann mit den darauf befindlichen Daten direkt arbeiten. Auch die Planung von Touren ist deutlich leichter.

Trackerzeugung mit RoutinoMusste man sich bei QLandkarteGT noch au der Vektorkarte mit dem Entfernungsmesser Stück für Stück die geplante Strecke entlang hangeln, um einen Track zu erzeugen der genau entlang vorhandener Wege läuft (nur so „schnappte“ die Strecke auch am Weg ein) kann man jetzt ganz einfach zwei Punkte anklicken und QMapShack legt einen Track entlang der Wege an, wobei die kürzeste Strecke genutzt wird.

Als „Hilfedatei“ gibt es ein sehr gutes Wiki, das allerdings nur auf angelsächsisch zur Verfügung steht. Allerdings dürfte das ja nur für die wenigsten ein echtes Problem darstellen. Und notfalls gibt es noch ein Forum zur Software, in dem auch der Entwickler aktiv ist und gern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Ich werde mal schauen, ob ich irgendwann die Zeit finde, dann werde ich mal den Artikel zur Tourenplanung mit QLandkarteGT nehmen und das Ganze noch einmal für QMapShack schreiben. Aber nagelt mich nicht darauf fest… 😉

Screenshot von QMapShack

Freie Routenplanung für Wanderer und Radler

Onlinedienste zum erstellen von Routen für die nächste Wanderung, die nächste Radtour oder den nächsten Mopedausflug gibt es ja viele, etliche davon gleich mit passender App für Android und/oder iOS und vor allem auch zumeist mit kostenpflichtigen Zusatzgimmicks. Komplett neu, zumindest für mich persönlich, ist hier BRouter.

BRouter ist quelloffen (github-repo), komplett frei nutzbar und setzt dabei auf das wunderfeine Kartenwerk von Openstreetmap. Es gibt einen Webclient, den ich mir auch genauer angeschaut habe, und sogar eine Android-App. Die jedoch verträgt sich nicht mit Locus, Oruxmaps und OSMand, weshalb ich sie nicht ausprobiert habe. weiterlesen

Tourenplanung mit QLandkarteGT

Wenn es nicht gerade ein wenig Cachen zwischendurch sein soll, sondern bspw. für den Urlaub eine schöne Tour angedacht ist, dann empfiehlt es sich diese Tour auch entsprechend vorzubereiten. Solche Touren werden nun mit Sicherheit unterschiedlich gut oder schlecht vorbereitet, der Eine lässt sich eben etwas mehr treiben wogegen der Andere alles gern perfekt geplant hat. Ich selbst plane die meisten Touren auch eher mit einem groben Blick auf die Cachekarte, manchmal aber jedoch soll die Planung auch Generalsstabscharakter tragen und dann kommt man ohne entsprechende Tools nicht aus. Wie man eine solche Tour mit QLandkarteGT planen kann, will ich hier mal kurz am Beispiel einer kleinen Fahrrad-Cachetour zeigen.

Zunächst benötigt man die zu suchenden Caches. Dazu empfiehlt es sich in OpenCacheManager entsprechende Filter oder Lesezeichenlisten zu setzen. Hat man die Caches des Zielgebietes auf dem Schirm, übergibt man sie mittels Tools -> Alle in QLandkarteGT zeigen... an QLGT und kann loslegen. Wenn man in QLGT benutzerdefinierte Wegpunktsymbole für Garmin GPS-Empfänger eingerichtet hat, dann kann man den einzelnen Geocaches und zusätzlichen Wegpunkten der besseren Übersicht wegen diese Icons zuordnen.

Wenn man bereits in der Gegend unterwegs war und dabei Fotos von besonders netten Orten hatte und diese Fotos auch noch Geotags in den EXIF-Daten haben, dann kann man gleich noch ganz simpel Wegpunkte aus diesen Fotos erzeugen. Dazu wählt man über Wegpunkt -> Von Bildern... das Verzeichnis aus in dem sich die Bilder befinden uns QLGT sucht nach Geodaten in den Bildern. Wählt man dann einen dieser Wegpunkte aus, so wird das zugehörige Bild als Vorschaugrafik auf der Karte gezeigt. Hier im Bild mal ein Beispiel von einer Fahrradtour im letzten Sommer, das an einem Rastplatz an einem netten Teich aufgenommen wurde. weiterlesen