Fotoservice: Fotoleinwand von sparfoto.de

Schon relativ lange redet $BESTEEHEFRAUVONALLEN davon, das man mal das eine oder andere Foto auf eine Fotoleinwand bannen sollte, sie hatte eine solche nämlich bei meinem Vater gesehen und für durchaus wohnzimmergeeignet befunden. Einzig der Preis hat mich immer von lustigen Experimenten abgehalten. Nun jedoch wurde mir ein Review angeboten und ich so ergriff ich diese Gelegenheit beim Schopf. Zu Testen galt es die Fotoleinwände von sparfoto.de, wobei ich mich aus den zum Test zur Verfügung stehenden Größen für die Fotoleinwand in 60 x 80 Zentimeter entschied. Ein passendes Bild war auch schnell gefunden, denn da die Anschaffung einer solchen Leinwand wie erwähnt sowieso schon geplant war, war auch schon das eine oder andere Bild dafür vorgesehen.

Das Hauptproblem bei solchen Anbietern ist ja oftmals die Software. Für gewöhnlich ist ein Client nötig, der die Vorbereitung der Daten übernimmt und dann alles auf den Server des Anbieters überträgt. Dumm nur, das dieser Client dann meistens nur für Windows zur Verfügung steht und die Benutzer besserer Betriebssysteme außen vor bleiben. Bei sparfoto fiel als erstes auf, das hier keine Clientinstallation notwendig ist. Alles läuft direkt im Browser und ist somit plattformunabhängig. Ein absoluter Pluspunkt. Die Bedienung ist dann auch kinderleicht: weiterlesen

„Geleucht“ im Test: LED LENSER P5R

Nachdem mir seinerzeit das Glück zuteil wurde, eine LED Lenser M7R frei Haus geliefert zu kriegen und ich mit dem Teil schon so manches Loch in den Wald brennen durfte, habe ich jetzt die Gelegenheit bekommen, ein ähnliches Modell aus dem Hause Zweibrüder Optoelectronics, die LED Lenser P5R zu testen.

Im Gegensatz zur M7R ist die P5R ein echter Winzling, umso überraschender war, das dieser Winzling richtig Dampf macht. Klar, in Sachen Leuchtweite, die ja gern für den allgemeinen Dingsvergleich herangezogen wird, kann sie nicht ganz mithalten, aber wenn man die deutlich geringere Größe mit in Betracht zieht, dann braucht die P5R den Vergleich nicht scheuen. Aber der Reihe nach…

Lieferumfang

Wie auch die M7R kommt die LED Lenser P5R im Kunstoffkoffer daher, der neben Lampe und Akku auch eine Ladehalterung, das Ladekabel, ein Halteband und einen Gürtelclip enthält. In einem separaten Schächtelchen kam dann noch ein Autoladeadapter mit. Dazu gibt es eine Bedienungsanleitung für den ersten Kontakt mit einer solchen Handlampe und, was ich auch von der M7R her schon kannte und mochte, eine Kurzbedienungsanleitung im handlichen Scheckkartenformat. Diese Smart Card kommt im EC-Kartenformat daher und passt somit in jede Brieftasche. Ich selbst habe sie an den Rändern ein wenig beschnitten und dann in eine Visitenkartenfolie laminiert, so ist sie deutlich robuster und hält dem Transport in der „Käschtäsch“ besser stand.

Beim Versand des Paketes setzte Zweibrüder dankenswerterweise auf DPD und ersparte mir dadurch den hier inzwischen schon fast obligatorischen Streß mit der DHL. Die Lieferung ging dabei quasi über Nacht, abends ging das Paket beim DPD ein, über Nacht kam es nach Berlin und am Mittag des Folgetages klingelte der Bote bei mir. weiterlesen

Windows Vista ist krass!

Und zwar, wie „türkisch Kollegga“ sagen würde, „krass Scheißendreck“! Gestern hatte ich das zweifelhafte Vergnügen an einer Vistamaschine zu arbeiten. Ich war auf einer Tagung und musste dort direkt vor Ort an einer MS-Access-Datenbank basteln. Und weil eben diese recht komplex ist und auf diverse Windows-API-Funktionen zurückgreift, konnte mein OpenOffice.org nichts damit anfangen, so das ich mir für die Arbeit ein Notebook zur Verfügung stellen lassen habe. Und auf eben diesem Notebook war Windows Vista installiert.

Der Ärger ging schon los, als das Notebook mal eben direkt nach 5 Minuten aus heiterem Himmel einen Neustart hinlegte. Das man Windows oft neu starten muß war mir ja nichts neues, aber das Windows das jetzt schon allein macht war mir absolut neu. Microsoft hätte dieses „Feature“ vielleicht etwas aggressiver bewerben sollen, manch einer steht ja eventuell drauf und kauft Vista extra deswegen. :w00t:

Abgesehen davon das solche unerwarteten Neustarts zeitraubend sind, ist es ebenso ärgerlich das man ja deswegen gezwungen ist den Besitzer des Notebooks heranzuholen, damit er sich wieder in der Kiste einloggt. Aber das war nicht alles. In den ersten 10 Minuten Arbeit an dem Teil kamen bestimmt 2 Millionen „Plings“ oder ähnliche Signale, die auch stets mit freundlichen Hinweisen in Form von Messageboxen einhergingen.

Nach 5 Stunden Arbeit Mausschubserei mit Windows Vista hatte ich es endlich überstanden und freue mich seitdem noch mehr das ich den einzig vernünftigen Schritt getan habe: Den Umstieg auf Ubuntu Linux! 🙂

Achja: Windows®, Vista® und Microsoft® Access® sind selbstredend eingetragene Markenzeichen der Microsoft® Corporation und keine von mir erfundenen Kunstworte… *gg*

Sony Ericsson K800i – Testbericht

Nun nenne ich ja schon einige Tage lang ein neues Telefon mein Eigen, also wird es Zeit für ein erstes Fazit.

Zunächst muss ich erwähnen, das ich das Telefon in erster Linie wegen der integrierten Cybershot Kamera haben wollte, da meine Digiknipse zum Einen zu klobig ist um sie immer mitzuschleppen und zum anderen immer dann nicht greifbar ist, wenn sie gebraucht wird.

Also habe ich mein Hauptaugenmerk in den ersten Tagen auf die Kamera gelegt. Schön ist auf jeden Fall, das selbst ein eingeschalteter Tastensperre die Kamera durch das Öffnen der Linsenabdeckung aktiviert wird. Die Kamera selbst ist dann im Handumdrehen aktiviert und es kann ausgelöst werden. Das Auslösen selbst dauert leider einen kleinen Moment, so das der schnelle Schnappschuß „aus der Hüfte“ auch mal zu spät kommen kann. Da aber andere Digitalkameras dieses Problem ebenso haben, kann durchaus darüber hinweggesehen werden. Die Qualität der Bilder selbst kann sich durchaus sehen lassen. weiterlesen