Schauinsland im Südharz: Der Poppenbergturm

Demletzt waren wir mal wieder im Harz unterwegs um den einen oder anderen Stempel für die Harzer Wandernadel zu sammeln. Diesmal waren wir in Bad Sachsa, von wo aus wir uns unter anderem auf den Weg nach Netzkater machten. Dort wollten wir zunächst, weil es in der Früh noch regnete, das dort gelegene Schaubergwerk besuchen. Klar, auch wenn es darin mit 8°C recht kühl ist, ist es doch wenigstens verhältnismäßig trocken.

Kaum dort angekommen wurde es aber etwas freundlicher und so beschlossen wir, doch eine Wanderung zu machen. Und da in der Nähe von Netzkater ein Aussichtsturm ist, war schnell klar wohin die Wanderung gehen würde. weiterlesen

„Schneesturm“ in der Spandauer Wilhelmstadt

Schnee ist ja in der Großstadt eher unbrauchbar. Die weiße Pracht hält nur sehr kurz vor und weicht recht flott einem hässlich-matschigen Dreck. Obendrein wird es dann verdammt schwer mit dem Fahrrad zu fahren, denn dieser ganze Matsch wird vorzugsweise auf Radwegen abgekippt und dennoch fehlt den Autofahrern dann das Verständnis dafür, das die Radler nun auf die Straße ausweichen müssen.

Aber dennoch ist es eben immer ganz nett anzusehen, wenn der Schnee fällt. So war es dann auch Mitte letzter Woche, als ein Schneesturm über Brandenburg und Berlin hinweggezogen ist. Und weil es so schön aussah, zückte ich das Handy um ein wenig zu knipsen. Leider schafft man es mit dem Handy nur bedingt, ordentliche Schneefallbilder zu machen, weshalb ich auf Video auswich und ein wenig mit Zeitlupe experimentierte. weiterlesen

Allerlei Liebe und ein Aussichtsturm ohne Aussicht

Schon vor zwei Jahren waren wir auf dem Liebesbankweg in Hahnenklee unterwegs, brachen aber seinerzeit die recht kurze Strecke ab, weil ein Teilnehmer unserer Wandergruppe gesundheitliche Probleme bekam. Das klingt zwar irgendwie komisch, allein wenn man bedenkt, das der Liebesbankweg gerade mal 7 Kilometer misst, aber Gesundheit geht stets vor.

Also haben wir uns in diesem Jahr erneut, diesmal nur zu zweit, auf den Weg gemacht. Und da uns die 7 Kilometer doch ein wenig kurz erschienen und wir obendrein auch den einen oder anderen Stempel für die Harzer Wandernadel sammeln wollten, haben wir die Wanderung gleich noch ein wenig ausgedehnt und sind zum Schalker Aussichtsturm marschiert. weiterlesen

Ein eiskalter Empfang am Wutzsee

Nachdem der Winter bisher ja eher so tat, als wäre er der Frühling, scheint er nun doch noch richtig zu kommen. Temperaturen deutlich unter 0 Grad lassen das zumindest vermuten.

Wir waren letzten Sonntag im Land Brandenburg unterwegs, genaugenommen in Lindow (Mark), wo wir beinahe einmal im Jahr hinfahren um den dortigen Wutzsee zu umrunden. Aus eben diesem Grunde waren wir auch diesmal dort und schon in Lindow wurden wir ziemlich „eisig begrüst“. weiterlesen

Sonnenuntergang am Kaniner Berg

In der letzten Woche habe ich ein wenig mit der GoPro gespielt. Zwar nicht sonderlich actionreich, immerhin sind die Verletzungen vom Fahrradsturz noch lange nicht ausgeheilt, aber man kann es ja auch mal ruhig angehen lassen. Ich habe mir also die gute Eieruhr der lieben Gattin geschnappt und die GoPro mit etwas Gaffatape auf eben dieser befestigt. Nach etwas Kopfrechnen – Eine 60 Sekunden umfassende Minute mit 30 Bildern pro Sekunde Film benötigt 1800 Bilder, eine volle Umdrehung der Eieruhr dauert 3600 Sekunden, macht also ein Bild alle 2 Sekunden um die volle Umdrehung in eine Minute Film zu bekommen. – habe ich dann die Kamera ausgerichtet und eingestellt, die Eieruhr aufgezogen und die Aufnahme gestartet.

Ursprünglich wollte ich einfach nur die Wolkenbewegungen am Himmel aufzeichen und das alles mit der Drehbewegung verbinden, das Timing war aber so gut das die Kamera direkt zum Sonnenuntergang ihre Runde vollendet hatte und ich dann nur noch 3 Minuten weiterlaufen lassen musste, bis sie komplett verschwunden war. weiterlesen

Randnotizen #27

  • Heimgekehrt – Nun ist er fast vorbei, der Urlaub. Okay, ich selbst hab ja noch eine Woche, die allerdings schon mit haufenweise liegengebliebenem Kram zugepflastert ist, $BESTEEHEFRAUVONALLEN hingegen darf nächste Woche schon wieder richtig ran. Wie üblich ging die ganze Sache mal wieder viel zu schnell vorbei, aber dafür hatten wir durchweg Glück mit dem Wetter. Und das ist schließlich schonmal was, oder?
  • Eingekauft – Nachdem ich ja vor knapp einem Jahr wegen eines Rahmenbruchs ein neues Fahrrad brauchte, war nun auch $BESTEEHEFRAUVONALLEN dran. Da ich mit meinem KTM Maranello Light mehr als zufrieden bin, wollte sie auch ein neues Rad aus dem Hause KTM haben. Heute war es dann soweit: Mit dem Avento Light steht nun auch ein zweiter neuer Drahtesel im Keller. Schade nur, das es heute wie aus Eimern regnet, da fällt eine Radtour natürlich buchstäblich ins Wasser…

Wetter? Wechselhaft. Cachedichte? Mäßig.

Manch einer, nein eher die meisten werden es schon mitbekommen haben: Ich weile aktuell nicht im Lande. Urlaub in Österreich ist angesagt, Osttirol, mitten im Nationalpark Hohe Tauern. Das Wetter versuchte uns zwar bisher ordentlich zu ärgern, aber irgendwie haben wir es immer wieder geschafft unsere Touren so zu legen, das wir wenigstens nicht nass wurde und zweimal sogar ordentlich Sonnenbrand „ablangten“. Und wenn es abends dann regnet, dann stört es ja eher weniger und von der warmen Almhütte aus dem Gewitter zusehen macht ja auch Spaß. Vor allem, wenn dann hinterher die Sonne wieder aufgeht und herrliche Farben an den Himmel malt: weiterlesen

Frühlingsspaziergang

Nachdem ich gestern eine Wartungsrunde bei meinem „Premium Member Only Cache“ (OCB488) gedreht habe, wollte ich dann heute wenigstens noch selbst einen finden. Schon lange auf dem Plan stand hier eine Runde entlang des ersten deutschen Naturpfades im Bredower Forst. Dort liegt seit ein paar Wochen ein Multi (GC2G73X) der recht vielversprechend klingt. Und so schnappte ich mir dann Madison_Layn nebst ihrem „Cachepony“¹ und wir zogen los.

Bei traumhaftem Frühlingswetter konnten wir also die Runde drehen und nach dem ganzen Weiß des Winters und dem Grau des Schmuddelwetters der vergangenen Tage, war das Grün im Wald eine wahre Wohltat für die Augen. Und so bekam dann auch die Kamera ordentlich zu tun.

Moos Moos und Pilze Moos Pilzgewächs?

Nun gibt es ja im Havelland etliche wunderschöne Waldstücke, da bleibt zu hoffen das die irgendwann alle mal „bedost“ werden, denn schöne Multis im Grünen sind doch tausendmal besser als urbane Filmdosencaches, die in letzter Zeit mal wieder ganz inflationär mit beknackten Rätseln versehen werden, um auf diese Weise ein wenig Einzigartigkeit vorzutäuschen. Was natürlich nicht heißen soll, in Berlin gäbe es nur Magnetfilmdosen und belanglose Ratehaken, auch innerstädtisch gibt es hier manch echte Perle. Nur werden die irgendwann knapp und mal ehrlich: Wenn nach einer langen „Durststrecke“ endlich wieder schönes Wetter ist, dann will man doch nicht in die Stadt, sondern raus in die Natur.

Dorthin, wo ein Frühlingsspaziergang auch wirklich Spaß macht… 🙂

¹ Cachepony – Irgendwann ging es mal darum, ob der Hund bei mir im Auto mitfahren darf oder nicht. Meine Antwort war: Wenn es nicht gerade ein Pferd ist, dann sollte er passen. Madison meinte daraufhin, es wäre nur ein 30 Zentimeter hohes Pferd, was mich zu der Feststellung brachte, das es dann wohl eher ein Pony wäre… *eg*