Tawaritsch im Walde #3

Neben dem Munitionsbunker auf dem Kasernengelände Vogelsang steht das alte Heizhaus. Mit seinem zentralen Turm und den beiden Schornsteinen ist es das höchste gebäude auf dem gesamten Kasernengelände und somit eigentlich allgegenwärtig.

Zwar ist das Heizhaus von einer Mauer umgebend, so das man eigenbtlich einen Umweg laufen muß wenn man wie wir aus Richtung der Fahrzeughallen kommt, jedoch hat „Iwan“ Betonelemente mit Türaussparungen dafür verwendet, die einfach zugemauert wurden. Eine dieser Aussparungen wurde von unbekannten Zeitgenossen entfernt, so das ein Durchschlupf für eine enorme Abkürzung sorgte. Vorher jedoch stand noch ein unscheinbares Häuschen am Wegesrand.

Hmm, was ist oder vielmehr war das für eine Werkstatt, denn eine solche schien es ja gewesen zu sein? Der erste Eindruck wenn man hineinkam deutete auf Elektrowerkstatt hin, jedoch war neben dem auf dem Bild erkennbaren roten Geländer ein Abgang zu einem unterirdischen Wasserbunker, was sich ja mit der Elektrotheorie beißen würde. Egal, weiter ging es nach diesem kurzen Abstecher erstmal zu besagtem Heizhaus.

Im Heizhaus selbst erstaunte uns eine fast komplett erhaltene heizungsanlage. Lediglich ein Kessel war inzwischen entfernt, nur ein einziges Element davon lag noch unter einem Haufen Schutt verborgen. Alle anderen Kessel standen noch in ganzer Pracht am Ort ihres früheren Einsatzes.

Übrigens bin ich nicht schuld am heftigen Rot des Kesselraumes, das sieht auch in Natur so aus. Rot war überhaupt die dominierende Farbe im Heizhaus, selbst Steckdosen und Lichtschalter waren knallrot lackiert. Keine Ahnung warum, vielleicht war ja einer der zum Heizen eingeteilten Soldaten ein ganz besonders überzeugter Rotarmist. 😉

Aber nicht nur rot, auch ein grünliches gelb wurde recht exzessiv verwendet, so zumindst im Eingangsbereich des Heizhauses.

Im gesamten Heizhaus befanden sich nahezu unversehrte Staubschichten, was darauf hindeutet das es nicht allezu oft genauer unter die Lupe genommen wird. Wo in anderen Gebäuden schon die eine oder andere Spur von Besuchern aus jüngerer Zeit zu sehen ist, halten sich diese hier wirklich in Grenzen. Bleibt die Frage: Ist es den meisten einfach nur zu schmutzig oder lassen sie sich davon abschrecken das man schon am Eingang von der Notbeleuchtung begrüßt wird? 😎

Der bereits erwähnte und oben auf dem Bild auch gut erkennbare Turm des Heizhauses ließ sich ebenfalls besteigen, allerdings führte der Weg hinauf über eine recht enge Eisenstiege und schlußendlich über Steigeisen, so daß ich hier keine Fotos gemacht habe, den Aufstieg habe ich lieber mit beiden Händen gesichert.

zurück zu Teil 2 | weiter zu Teil 4

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)