Tipps gesucht!

Hmm, noch immer hadere ich mit mir selbst, welches die vernünftigste Lösung für Fotos ist: Ein eigenes Fotoblog, wie ich es derzeit gemacht habe, oder doch die Veröffentlichung auf einer Plattform wie flickr, Picasa oder ipernity. Oder gar eine Mischung aus beidem, sprich eigenes Fotoblog und die Bilder eben von extern „reinholen“?

Für das eigene Fotoblog spricht ja so einiges. Man hat freie Hand was das Layout betrifft und ist nicht auf irgendwelche Dienstleister angewiesen (außer den eigenen Hoster natürlich). Man ist also der Chef. 🙂

Plattformen wie sie oben schon angesprochen wurden haben andere Vorteile. Man spart Traffic und Speicherplatz, beides Dinge die man sonst bezahlen muss und eine bestehende Community wird gleich mitgeliefert. Aber man ist eben gebunden was das Layout betrifft und das ist zugegebenermaßen bei allen Anbietern nahezu gleich. Gleich langweilig.

Wäre noch die dritte Lösung, also das eigene Blog in dem die Bilder verwendet werden, die man vorher woanders hochgeladen hat. Dann hat man den Traffic woanders und vor allem nicht selbst zu tragen und dennoch das eigene Drumherum was die Präsentation der Bilder betrifft. Aber wehe der externe Dienstleister ist mal nicht erreichbar. Das kommt ja leider öfter vor.

Also was tun? Welche Lösung ist die beste? Oder hat jemand gar noch eine ganz andere Möglichkeit parat?

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

18 thoughts to “Tipps gesucht!”

  1. Hmm, also die Lösung eines Fotoblogs mit externer Bildquelle ist per se eigentlich das Optimum, zumindest technisch. Das Layout kannst du dir eigentlich relativ einfach so zurechtfrickeln, wie du es haben willst. Alternativ zu flickr&konsorten kannst du ja auch services wie imageshack verwenden, beispielsweise. :mrgreen:

  2. Hmm, also mir scheint die Lösung 3 (Bilder irgendwo hosten und in einen eigenen Blog einbinden) als eine der besten zu sein. Allerdings wenn man noch genug Traffic und Speicherplatz über hat würde ich das selber hosten.

  3. ich hatte ja in Twitter schon geschrieben, dass ich die Picasa-Fotos im eigenen Blog als Fotoalben nutze. Ich verwende dazu das WP-Plugin Shashin, habe es hier und da aber noch etwas für meine Bedürfnisse modifiziert. Es gibt aber auch noch andere Plugins, die ähnliches machen und auch Flickr-Fotos einbinden können.

    Ich finde es per Picasa recht praktisch, da mit der entsprechenden Software schnell die Alben angelegt und hochgeladen sind, in WordPress muss ich dann nur auf Synchronisieren gehen und das Fotoalbum erscheint dann in meinem Blog.

    Ich bin auch sehr zufrieden mit dieser Lösung und es funktioniert tadellos.

    In einem anderen Blog, den ich betreue, läuft nggallery und finde es sehr umständlich mit Upload und Verwaltung von Bildern, da die Rechte zum erstellen von Verzeichnissen bei diesem etwas kompliziert sind. Erstellte Verzeichnisse erhalten keine Schreibrechte, können also nicht gefüllt werden. Also muss doch alles per FTP hochgeladen werden.

  4. @Jo: Das Layout bereitet mir kein Kopfzerbrechen, das steht ja schon in Form des aktuell verwendeten Themes.

    @Max: Plugin bedarf es letztlich nicht, denn das Theme macht so ziemlich alles allein. Einfach das Foto einbinden und fertig. Und das geht ja auch über den URL. Deswegen die Überlegung zur dritten Möglichkeit, die ja eigentlich die Vorteile von beidem in sich vereint.

    Aber welchen Dienst nehmen? Picasa nehme ich ja wie erwähnt schon für einige Bilder, in erster Linie von Wanderungen. flickr ist hingegen nicht Google und somit schonmal klar im Vorteil, aber für mein Gefühl oftmals zu langsam und zuweilen sogar überhaupt nicht verfügbar, ein Manko das bei Picasa kaum auftreten wird.

    Bleibt dann auch noch die Frage nach dem bekannt machen. Was nützen die schönsten Bilder, wenn sie keiner sieht weil er nicht weiß das sie existieren. Da greifen die großen Anbieter schon eher, allein weil dort vorhandene und getaggte Bilder auch anderweitig gefunden werden.

    Gar nicht so einfach den optimalen Weg zu finden… :blush:

  5. flickr ist zwar nicht google, aber auch keinen Deut besser, wenn das eine Anspielung auf Datenkrake etc sein soll 😉

    Hmm, nun weiß ich immer noch nicht so genau was Du erwartest, willst Du Meinungen zu Deinen Bildern oder einfach nur zeigen?
    Ich habe ja auch keinen Fotoblog. Wenn ich unterwegs war und Fotos gemacht habe, gibts meist auch nen Blogbeitrag darüber und dort dann den Link zum entsprechenden Fotoalbum, haste ja sicher schon gesehen bei mir. Ich will die aber auch nur zeigen.

    Wenn Du Meinungen und Verbesserungen lesen willst, dann isses eh schwierig, da meist nur nichtssagendes „toll“, „schönes Bild“ oder ähnliches kommt, zumindest den Meinungen nach, die ich in diversen Foren so lese.
    Ich selbst lege da keinen Wert drauf.

    Aber hast recht, bei den großen Anbietern und google vorneweg, werden Deine Bilder auch gefunden. Ich hab gestern sogar 2 Kommentare auf Bilder bekommen, die doch schon etwas älter sind *g*.

  6. bei caschy bin ich vor einem jahr mal über diesen bericht gestolpert:
    http://stadt-bremerhaven.de/2008/05/12/eine-alternative-zu-flickr-gesucht/

    eine alternative?

    1. @Max: Hmm, Kommentare sind schon nett. Klar ein „Toll“ ist kaum ein brauchbarer Kommentar, aber wer weiß, vllt. findet sich ja auch jemand der gute Tipps gibt, was man besser machen kann.
      @hans: ipernity ist mir ein Begriff, das erwähnte ich ja auch schon oben im Beitrag.

      Insgesamt freunde ich mich so langsam mit der Doppelschiene an, also Fotoblog und externer Dienstleister. Aber mal sehen… Hmm, das Theme benötigt die Thumbnails die WordPress beim Upload erzeugt. Also entweder das eine oder das andere. :unsure:

  7. Also so ein Fotoblog sieht ja gut aus…
    Zwar habe ich jetzt erst ganz neu eine Kamera und kann noch garnicht abschätzen, wieviele Bilder es mal werden und ich suche auch noch nach der besten Methode.
    Weil ich nicht so viel Speicherplatz habe (für den Betrieb eines Blogs ausreichend, für viele Bilder nicht) habe ich mich entschlossen, Bilder bei einem Bilderhoster unterzubringen.
    Im Moment habe ich noch nicht vor, werweißwieviele Bilder im Blog zu veröffentlichen. Höchstens das Eine oder Andere als Illustration zum Text.

  8. Schade an deinem derzeitigem Fotoblog ist, finde ich, dass die EXIF-Daten nicht angezeigt werden. Das wäre für andere Fotografen manchmal sehr interessant 😉 Bietet Flickr&Co auch…

    1. Hmm, jetzt wo Du es sagst. Normalerweise werden die angezeigt, da muss also irgendein Plugin spinnen. Ich schau mir das nachher mal genauer an, danke für den Hinweis.

      Nachtrag: Probleme mit dem Server, der verbot dem Script sich mit sich selbst zu verbinden. Also mit dem eigenen Server. Jetzt geht es erstmal wieder, aber die Lösung ist noch nicht das Gelbe vom Ei…

  9. Ich habe mich jetzt entschlossen, für Bilder im Blog einen externen Hoster zu nehmen (über die Gründe schrieb ich hier weiter oben schon).
    Obwohl es technisch kein Problem wäre, dafür einen Fotoblog zu machen sehe ich es in erster Linie so, daß ich wenn ich ein Foto im Blog bringe, doch meistens irgendwas illustrieren will (zu einem Beitrag).
    Warum sollte ich da auf einen Fotoblog verweisen ?
    Sollte ich mal Serien von Fotos haben (Weltreise oder sowas) kann man immer noch umdenken… :mrgreen:

  10. Würde mich freuen, wenn Dir eine der Lösungen auf meiner Seite gefällt. Hab mich da hingesetzt und geschrieben, weil die Frage über Fotoblogs immer wieder auftaucht. Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten.

Kommentare sind geschlossen.