#Twitterfundstücke 2

1. IN Berlin ja leider Alltag: Der Muttipanzer auf dem Radweg oder der Busspur. Hier irgendwie auf beidem, wenn man einfach mal den benutzungspflichtigen Radweg mittels Baustellenbeschilderung zur Busspur macht. Pech für die Busse, denn das Radwegeschild wurde nicht abgedeckt und wird somit weiterhin als „Parkzone für SUVs“ interpretiert.

2. AUS Magdeburg kommt diese Perle hier: Eine Brücke über die Elbe wird gesperrt und tatsächlich gibt es eine Umleitung für Fußgänger und Radfahrer. Und auf die wird mal eben so richtig rechtzeitig hingewiesen. Wo? Genau, direkt an der Sperrung. BTW: Da habe ich doch glatt Verständnis für den Jogger, der dort einfach die Absperrung ignoriert. Scheint ja so gewollt zu sein.

3. BEIM Abbiegen mal eben über die Schulter schauen sorgt für fiese Verspannungen und schlimmstenfalls ernsthafte Verletzungen. Anders ist es kaum zu erklären, dass Autofahrer immer wieder beim rechts abbiegen ohne besagten Schulterblick in die Kurve ziehen. Wenn dann ein Radler kommt, ist es oft nur Glück, wenn dieser das Ganze überlebt.

4. UND noch einmal das Thema Baustellenbeschilderung. In Augsburg hat es sich eine Firma ganz besonders einfach gemacht. Kurz einen Text auf ein Blatt Papier gedruckt und an einen Pfahl getackert, mit dem Fußgänger und Radfahrer auf die andere Straßenseite „gebeten“ werden…

5. …AUF der allerdings kein Radfahrer fahren darf. Dort fehlt nämlich die entsprechende Beschilderung. Ganz abgesehen davon, das man auf dem Foto im ersten Tweet ganz klar erkennen kann, das eine befahrbare Ausleitung fehlt. Sollen Radler dort etwa über die Wiese (sowie den darauf befindlichen Müll) und dann den Bordstein runter?

6. SEHR interessant ist dieses kleine Video hier. Es zeigt oben eine Kreuzung mit eingeschalteter Ampelanlage und dem daraus resultierenden Stop&Go, unten im Video dieselbe Kreuzung mit ausgeschalteten Ampeln, weshalb der Verkehr wunderbar fließend abläuft.

7. WOLLT ihr mal neidisch werden? Hach, dieser Weg ist doch wirklich fein gemacht, oder? So etwas fehlt definitiv im gesamten Bundesgebiet. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass solche Radschnellwege, besonders in Verbindung mit der aktuellen Entwicklung der Verkaufszahlen von Pedelecs, durchaus auch viele Pendler aufs Rad bekommen.

https://twitter.com/MOBILEZUKUNFTOS/status/986849490782052352

8. JE nach geografischer Lage können solche Radschnellwege nämlich richtig viele Menschen schnell an den Arbeitsplatz bringen. Der Radschnellweg Ruhr bspw. hat mehrere Hunderttausend Arbeitsplätze im direkten Einzugsgebiet.

9. ABER wie fast alles kann auch so ein feiner, wie unter 7. gezeigter Radweg übertrumpft werden. Natürlich in den Niederlanden, wo man dem Radverkehr genau den Stellenwert einräumt, der ihm auch zusteht. Und eine entsprechende Infrastruktur bereitstellt. Hach…

10. ES gibt ja so Tage, an denen muss man mal. Also müssen, im Sinne von müssen. Aufs Klo. Da ist es natürlich höchst willkommen, wenn man den Lokus sozusagen als Drive-In direkt auf dem Radweg stehen hat, gelle?! 😉

https://twitter.com/RadwegH/status/987017155429400576

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

Kommentar verfassen