„Verunzierte“ Bloggerfaxen?

Wer von Euch benutzt eigentlich noch ein herkömmliches Faxgerät? Zu Zeiten von Email und dergleichen hat das schöne Geschreibe via Fax ja doch ein wenig an Bedeutung verloren. Ich selbst mag das Fax ja ganz gern, man kann damit seiner Liebsten auf die Rasche nette Grüße an den Arbeitsplatz schicken. Aber so richtig viele Gründe für ein Faxgerät im Privathaushalt gibt es doch eigentlich nicht, oder?

Nunja, zumindest kam mir folgende Idee: Wie wäre es, wenn sich diverse Blogger (und Nichtblogger) zusammentun und eine nette Faxaktion starten? Mir schwebt da vor, das jeder der sich beteiligt, ein Bild von sich selbst malt. Ein Blatt Papier, ein Stift und losgelegt. Ich sammel alle Faxnummern der Teilnehmer und zu Aktionsbeginn bekommt jeder eine Mail, in der ihm zwei per Zufall ermittelte Faxnummern von anderen Teilnehmern mitgeteilt werden. Malen, faxen, feddich! 🙂

Das es zu mißbräuchlicher Verwendung der Faxnummern kommt denke ich mal weniger, jeder der zu Hause ein Faxgerät stehen hat, weiß was für Kosten durch Fax-Spam entstehen können und somit gehe ich mal davon aus das die Nummern nicht sinnlos weitergegeben werden.

Aber damit nicht genug: Ein jeder kennt es, man sitzt so herum und hat eine Zeitung/Zeitschrift vor sich, dazu ein Schreibgerät und aus lauter Langeweile wird ein beliebiges Bild „verunstaltet“. Damit kommen wir zum zweiten Teil meiner Idee. Hat man also das Fax bekommen, schnappt man sich einen Stift und verunziert das Selbstportrait. Dieses „Machwerk“ wird nun an eine weitere Faxnummer geschickt. Der Empfänger hat nun die Aufgabe herauszufinden von wem die ursprüngliche Zeichnung war.

Um das Ganze nicht allzu kompliziert zu machen, würde ich eine Teilnehmerliste veröffentlichen, somit ist der Personenkreis eingegrenzt und die Chancen richtig zu raten stehen gut. Selbstverfreilich dürfen die Leser des eigenen Blogs zum Raten hinzugezogen werden.

Also noch einmal kurz zusammengefasst:

  1. Teilnahme per Mail bekunden, Faxnummer mitgeben
  2. Selbstportrait zeichnen
  3. Selbstportrait an mitgeteilte Faxnummer 1 versenden
  4. Fax empfagen
  5. Fax verunzieren und an ,mitgeteilte Faxnummer 2 versenden
  6. weiteres Fax empfangen
  7. erraten wen Fax 2 darstellt

Preise gäbe es nicht, allein der olympische Gedanke zählt. Was meint ihr, kriegen wir das auf die Reihe?

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

13 thoughts to “„Verunzierte“ Bloggerfaxen?”

  1. Coole Idee, ich mache mit!

    Ich nutze mein Fax sogar sehr häufig, um Verträge oder Schreiben zu verschicken, ist schließlich billiger und besser als ein Brief :ninja:

  2. Hmm, das sind schonmal 3 potenzielle Mittäter. Bliebe die Frage, wieviele insgesamt nötig sind, damit es auch nicht zu leicht wird…

    @zessy: Noch wurde sie nicht gestartet, also ist noch kein Ende in Sicht. 😉 Einen Button hab ich noch nicht, aber ich werde mir etwas überlegen.

  3. Schrottie, sowas haben wir in einem Forum vor 3 Jahren gemacht, im ersten Anlauf 5 Teilnehmer war langweilig.
    Im 2. Anlauf 27, da kam schon richtig Stimmung auf.
    Statt der Malerei, haben wir einen 2-Zeiler geschrieben (Gedicht oder Geschichte) der von den anderen Teilnehmern ergänzt werden musste. Fände ich auch in diesem Fall besser und origineller… 😉
    Button-Slogan: „Fax a Story…“ oder so.

  4. Hehe, keine schlechte Idee, doch Faxe werden auch heute noich öfter gebraucht als angenommen. Selbst heute gibt es noch Firmen, die nichts Vertragsbedingtes über das Internet machen – z.B. mein Internet Provider die QSC Ag. Hier geht alles größere nur per Post oder Fax. Da ich aber nicht mal einen Telefonanschluss habe und alles nur per VOIP mache und T38 (Fax Protokoll für VOIP) eigentlich recht gut funktoiniert, geht hier alles nur über Computer. Eine eigens eingerichtete Emailadresse auf meinem Asterisk Telefonserver entnimmt die angehängte PDF oder DOC, entnimmt aus dem Betreff die Telefonnummer der Zieladresse und haut das Fax raus. Reinkommen tut alles per PDF an meine Email. Ich erspare mir die klobigen Geräte 😉

  5. Schade, schade. Ein Fax habe ich auch nur im Büro. Und da bin ich nur einmal in der Woche, der Rest ist Außendienst. 😡 Die Idee finde ich trotzdem witzig und wünsche euch viel Spaß beim Malen, Rumschicken und Raten. Wenns zu viele Bilder (weil viele Teilnehmer) werden, sollten aber doch wenigstens die allerallerschönsten hier veröffentlicht werden, oder?? Bin ja soooooo neugierig! :sideways:

Kommentare sind geschlossen.