Virtueller Powertrail

Im Rahmen einer Diskussion im Geoclub kam ein Powertrail der ganz besonderen Art ins Gespräch. Ein virtueller Powertrail in Bingen. Und ich muss sagen, die Idee ist gar nicht mal so schlecht. Wo sonst viele hundert Geocacher auf der suche nach einer (bei Powertrails meist sehr kleinen) Dose die Landschaft umgraben, Baumwurzeln freilegen und zuweilen auch andere Dinge zerstören, muss bei der virtuellen Variante einfach nur irgendwo ein Code abgelesen werden. Zwischendurch gibt es dann noch ein paar echte Dosen zu finden, so das nicht die komplette Strecke zur virtuellen Suche wird.

Jetzt wird sicher manch einer gleich laut aufschreien, von wegen virtuelle Caches wären ja keine echten Caches, aber dem sollte man immer entgegenhalten, das die derzeitige Entwicklung des Geocaching zu eben solchen Powertrails irgendwie naturverträglich organisiert werden muss. Und da ist die virtuelle Variante, ähnlich wie die beliebten Munzees, nunmal der beste Weg. Und für alle anderen gibt es ja nach wie vor die echten und vor allem großen Dosen, draußen in der Natur.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

8 thoughts to “Virtueller Powertrail”

  1. Jetzt sagt mir dieser Powertrail zwar, wie viele andere eigentlich auch, nicht zu, aber etwas ähnliches als Kiez/Stadtrundgang ist ja auch denkbar. Daher finde ich auch die SSVC-Serie ganz angenehm, je nach Stadtteil ist ja auch ein kleiner Powertrail möglich. 😉

  2. Wenn Caches ohne Dosen keine „echten“ Caches sind dann frag ich mich warum die Leute die das behaupten noch Earthcaches machen bzw. früher, oft vom Sofa aus, haufenweise Virtuals geloggt haben und heutzutage noch scharf auf jeden Webcamcache sind den sie bekommen können. Wenn das Wachstum der Caches so weiter wächst, und das wird es, dann gibt es über kurz oder lang erhebliche Einschränkungen. Virtuals oder bei GC auch Challenges sind heute schon eine prima Möglichkeit schöne Orte zu zeigen, aber darauf kommt es den meisten Ownern ja nicht mehr an. Ich beobachte das ganze inwzischen sehr entspannt und warte ab was passiert. Ich habe glücklicherweise noch andere Hobbys die mich nach draußen locken und die auch weiterhin bestehen bleiben.

    1. Jepp, und sowas nennt man heute auch noch Multicache. Aber letztlich werden solche Powertrails mehr und mehr durch einen der ganz großen Datenbankbetreiber forciert, denn viele einfache „Punkte“ machen eben auch ein schneller Erfolgserlebnis bei einem „Wettkampf“ möglich. Und schnelle Erfolgserlebnisse wirken kundenbindend. Und damit haben wir erstmal den Salat. Und da ist die virtuelle Variante eben die durchaus bessere, weil eben naturverträglichere. Und mal ehrlich: Solange der Weg das Ziel ist, ist es doch egal ob man da alle paar Meter nur einen ollen Mikro aus der Baumwurzel popelt, oder eben einen Code abschreibt, das eigentliche Erlebnis dabei ist doch die Wanderung.

  3. Geocachen ist doch kein Wettkampf .
    Geocachen ist ein Hobby bei dem jeder das finden kann was ihm Spaß macht.
    Ich hab noch nicht so viel bei OC gelogt.
    Dieser Powertrail, auch wenn es Virtuels sind verspricht doch einen schönen Tag den man draußen verbringen kann.
    Einer schönen Wanderung bin ich nie abgeneigt.
    Ich freue mich drauf.

  4. Hallo!
    Jedem nach seinem Gusto. Persönlich bin ich kein Fan von Powertrails. Die Gründe wurden hier gut beschrieben. Bis dato habe ich allerdings auch erst zwei gesucht. Um mitreden zu können 😉
    Der erste war ein klassischer Powertrail, aber fügte sich gut in die Landschaft ein. Die Locations einfach gewählt, daher weitgehend schadensfrei bergbar.
    Der zweite war ein Munzee-Powertrail. Dieser in landschaftlich schöner Lage. Durch das capturen wurden Baumwurzeln u.ä. geschont.
    Jaulen wegen Virtuals würde ich nicht. Wenn sie im Sinne des Vor-Ort-gewesen-seins (dies ist ja ein Kritikpunkt der Virtuals) betrieben werden, halte ich dies für eine gute Möglichkeit, um Schäden zu vermeiden.

    LG
    meinschatz71

Kommentare sind geschlossen.