Vollgefressen

Der heutige Tag sollte, nachdem ja wieder mal 3 Tage Fete hinter uns lagen, ganz ruhig ablaufen. Nebenbei wollten wir noch schnell einen Happen futtern gehen. Auf der Fahrt zum Restaurant unserer Begierde sahen wir eine kleine Lokalität, die irgendwie interessant aussah. Zwar wirkte der Laden von außen recht klein und alt, aber das hat ja nichts zu bedeuten. Also ging es da rein.

Und siehe da: Es entpuppte sich als äußerst gemütliches kroatisches Restaurant. Leider dachten wir üblich nicht daran, das andere Länder nicht nur andere Sitten haben, sondern auch andere Portionsgrößen. Somit war dann nach dem Essen knobeln angesagt, wer denn nun den anderen nach Hause rollt. 😉

Nun denn, ich werde mich jetzt also mit einem kühlen Verdauungsbierchen aufs Sofa zurückziehen, und die geplante Blogrunde auf Morgen verschieben. Wenn ihr einen lauten Knall hört, dann werde das wohl ich gewesen sein: Zerplatzt! 😉

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

23 thoughts to “Vollgefressen”

  1. tja so sind wir kroaten…. tellerdreher hat auch schon an die 4 kilo zugenommen, seit er meinen kochkünsten (und der meiner familie) erlegen ist 😉 ps: ich hab hunger!

  2. Im Bekanntenkreis haben wir einige Kroaten und sind mit deren Portionen vertraut da wird dann eine Portion Schnitzel bestellt auf 2 Tellern bitte weil man sonst 2 Tage daran essen kann

  3. Tja, das mit der Verdauung ist so eine Sache: $BESTEEHEFRAUVONALLEN liegt heute mit schweren Darmbeschwerden darnieder (bzw. liegt nicht, sondern hockt die meiste Zeit auf dem Thron). Allerdings dürfte das weniger am essen liegen, sondern vielmehr daran das wir am Sonntag Besuch hatten, den es inzwischen auch mit Magen-Darm-Grippe dahingerafft hat.

  4. Kenne ich! Futtern und resistent gegen Alkohol sein. Die beiden wichtigsten Sachen, die man drauf haben muß, wenn man sich im kroatischen Umfeld bewegt.

    @Little-Wombat: Irgendwie unterschlägst du meine eigenen Kochhappenings!?

  5. @TD: Au ja, wenn ich mich da an meine 4 Monate mit der Bundeswehr in den bosnischen Bergen erinnere, dann denke ich noch mit Grauen daran zurück, das die erste Amtshandlung, egal wo man hinkam, ein ordentlicher Hieb selbstgebrannter Slibowitz war. Saufen können die! 🙂

  6. @schrottie: ER nicht 😉 zumindest keinen sljivovic (schljiwowitz) 🙂 nicht, weil er nicht kann, sondern weil es ihm net schmeckt! Wo warst du denn im einsatz, wenn ich fragen darf? und in welchem jahr?

  7. Ich war 97 bis 98 in Sarajevo stationiert. Und von da aus ging es täglich in die nähere und fernere Umgebung. Am besten bzw. traumhaftesten fand ich jedoch Mostar.

    BTW: Hast Du ihm mal Bruscowitz äh Bruscowa… äh Br… (egal, das orange Zeugs) zu kosten gegeben? Das ist doch wohl oberlecker, wenn auch etwas „kleisterig“. 🙂

  8. ich war ca. 10 jahre vor dir da. in sarajevo und mostar. ich komme aus der gegend von vukovar, da hat es ja 91 heftig geknallt (also osijek sagt dir sicherlich was).
    das was du meinst ist birnenlikör und heist kruskovac (kruschkowatz). davon bekommt man nur kopfweh. die bessere variante hiervon heisst juliska (julischka) und ist eine mischung aus 2/3 sljivovic und 1/3 kruskovac. da kann man seeehr gut trinken 😉

  9. Hihi! 🙂

    BTW: Vukovar sagt mir jetzt nicht wirklich was, ich muss mal alte Fotos durchwühlen, da sind etliche Wegweiser mit drauf. Vielleicht war ich ja in der Gegend. Und das es heftig geknallt hat glaube ich gern, seiner Zeit war dort so ziemlich alles zerballert was irgendwie als Ziel herhalten konnte. 🙁

  10. ist halt kroatien und nicht bosnien, aber jeder, der sich mit der kriegs-thematik mal beschäftigt hat, kenn so „schlag-wörter“ wie Pale, Srebrenica und eben auch Vukovar in kroatien etc… egal, jetzt, ich geh schlafen, mit hunger….. 🙁

  11. Klar Schlagwörter sind bekannt, aber selbst ich würde mir nicht das Recht zusprechen, zu verstehen was da wirklich abgegangen ist. Ich war immer nur schwer entsetzt, wie sehr man es doch schaffen kann, ein solch wunderschönes Land zu zerdeppern. Allerdings muss man sagen, das das Land trotz aller Zerstörungen noch immer wunderschön war. Wie toll muss es erst sein, wenn wieder alles aufgebaut ist?

Kommentare sind geschlossen.