Weibliche Internetbekanntschaften

Und nicht nur das, auch männliche Internetbekanntschaften sind möglich, dreht sich doch zumindest das Folgende um beiderlei Geschlechter im Allgemeinen und Exemplare beider Gattungen die ich persönlich kennenlernte im Speziellen.

Aber von vorn. Wie der Lucky bereits berichtete liegt ein wirklich geiles Wochenende hinter uns. Den Hauptausschlag für das Gelingen gaben unter anderem reichlich Bier anlässlich seines Geburtstages, an dieser Stelle nochmal: „Herzlichen Glückwunsch!“, viel Party und Besuch. Weiblicher Besuch*, welcher uns bisher nur übers Internet bekannt war.

Prosecco-empfang

Die beiden Damen landeten am Freitag und wurden von feinstens gekleideten Herren nebst Prosecco auf dem Silbertablett in Empfang genommen und die Party begann. Ich selbst musste das Partywochenende leider wegen meines Dienstplanes unterbrechen, aber das tat der Stimmung kaum Abbruch. Also meiner, die anderen feierten sowieso durch, da konnte die Stimmung nicht abreißen. Somit wurde an drei von vier Tagen, nur mit einer kleinen Unterbrechung für einen Abstecher nach Potsdam, durchgefetet. Und um nun den Bogen von weiblichen zu männlichen Internetbekanntschaften zu kriegen, am 4. Tag wurde noch ein wenig Sight-Seeing in der kompletten Gruppe betrieben.

Und hier konnte ich nur mit reichlich stadtführerischem Wissen aufwarten, weil es mir vor AFAIR zwei Jahren durch jemand anderen vermittelt wurde. Besagte männliche Internetbekanntschaft*. Jenen Herren lernte ich schon vor etlichen Jahren im Internet kennen und jedesmal wenn er mit schmalem Studentenbudget eine Berlinreise plante, habe ich ihm Unterkunft gewährt. Naja, und bei seinem letzten Besuch hat er mir dann mal die Sehenswürdigkeiten von Berlin gezeigt, so das ich diesmal mit ordentlichem Wissen auftrumpfen konnte.

Aber wie dem auch sei, die beiden Mädels die uns in Berlin (und <insider>Umland</insider>!) besucht haben, waren echt von der ganz besonders netten, geselligen und menschlich äußerst angenehmen Sorte. Der Termin im kommenden Jahr steht, und wehe ihr lasst den bereits gebuchten Flug verfallen! Es war eine super Zeit mit Euch! Ihr rockt!

Und wenn jetzt jemand irgendwelchen Schweinkram erwartet hat, nur weil ich mit wirrem Gefasel über männliche und vor allem weibliche Internetbekanntschaften angefangen habe, den muss ich enttäuschen, manchmal geht es wirklich nur ums gucken und nicht ums anfassen. Tses… 😉

*Namen der Redaktion bekannt!

P.S. Und am besten von allem war, das sich besagter Herr, unabhängig von den Geschehnissen des  letzten Wochenendes auch  noch telefonisch bei  mir meldete, um zur 100tägigen Rauchfreiheit zu gratulieren. Manchmal passt es halt wirklich…!

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

13 thoughts to “Weibliche Internetbekanntschaften”

  1. Und ich dachte schon, ich wäre der Einzige, mit dem man nicht auch einfach mal so Spaß haben kann. Mal ganz ohne Anfassen… 😉

    Aber wie ich sehe, es gibt noch mehr von meiner Sorte 🙄

    PS: Berlin ist aber auch geil…. :silly:

  2. Die ewige Frage: Können Männer und Frauen überhaupt ’nur‘ Freunde sein?
    Ich meine: Ja. Ob das auch ‚mit Anfassen‘ geht?
    Not sure, ich glaub es kann unter bestimmten Bedingungen funktionieren. Mir ist leider nach vielen Jahren mal ’ne recht gute Freundschaft mit einem Mädel in die Brüche gegangen, weil wir den Hormonen freie Bahn gelassen haben, es hatte sich halt gerade so angeboten…
    Könnte ich es mir aussuchen, würde ich es heute lassen (also nicht generell aber in dem speziellen Fall) denn die zwei Nächte waren zwar einerseits ’ne ziemlich feine Aktion, im Vergleich zu dem, was aus dieser Freundschaft noch hätte werden können aber ziemlich bedeutungslos.:-(
    [BINSENWEISHEIT]
    Irgendwie war danach nichts mehr so, wie davor.
    [/BINSENWEISHEIT]

    Nichtsdesdotrotz ist Anfassen ’ne gute Sache, man muss sich halt nur einigermaßen darüber im Klaren sein, wen man wann wo warum anfasst 👿

  3. Ja, hättest Du.
    Ohne Deine Süße im speziellen zu kennen, aber die Anwesenheit der Angebeteten bedeutet im allgemeinen doch daß das Anfassen ‚betriebsfremder‘ Weibchen dann sowieso entweder furchtbar viel Dummheit oder furchtbar viel Mut erfordert. Und das tragen eines anständigen Schutzhelmes. Ein Aluhut, so wie ich ihn im Momnet bevorzuge reicht da wohl nicht 🙄

  4. Okay, wobei diie Erwähnung ja auch irgendwie die arg reißerische Überschrift demontiert hätte, oder?
    Allerdings würde mich der Aluhut interessieren. Für was braucht man sowas denn? 😮

  5. Das mit der Überschrift ist wohl wahr :mrgreen:
    Gibt Dich auch gleich als entsprechenden Top-Hit bei Tante google

    Ein Aluhut schützt das Gehiiirrrrn vor schädlichen Einflüssen von außen, allerdings nicht vor physischen Gewaltanwendungen gegen den Schädel. Hierfür werden ‚richtige‘ Schutzhelme benötigt, welche bei Bedarf mit Alufolie ausgekleidet werden können und dann die Schutzwirkungen eines Aluhutes mit den eines Schutzhelmes kombinieren.
    Das Tragen eines Aluhutes ist zur Erhaltung der geistigen Gesundheit unbedingt erforderlich beim Surfen im Internet, Fernsehen und wenn sich im Abstand von ~50m mehr als 3 Menschen befinden (also eigentlich immer).
    Ein Aluhut schützt nicht vor A.N.G.S.D., weil es sich hierbei um eine organische intrazerebrale Erkrankung handelt. Gegen sämtliche Arten von Gehiiirrrnschädigenden Strahlen inkl. Todesstrahlen aus dem All ist die Wirksamkeit des Aluhutes allerdings wissenschaftlich nachgewiesen (Evidenzgrad Ia), allerdings unterdrückt die Weltregierung (<–phöse!) entsprechende Informationen. :alien:
    Eine verläßliche Quelle in Englischer Sprache zum Thema Aluhut und eine Bauanleitung findet man über den „Protect your Brain – AFDB“-Button in der linken Sidebar meines Blogs ganz unten (Der Autor der AFDB-Seite hat eine „Nachfrage vor Verlinkung“-Policy, deshalb dieser Umweg und kein Direktlink).

    Zum Thema A.N.G.S.D. möcht ich noch auf diesen und diesen Blogeintrag von mir Aufmerksam machen.

    Achso, bevor ich’s vergesse:
    *knisterknisterknister* *ritsch* *kleb* *knister*
    Hier, für Dich!
    *Aluhut an Schrottie rüberreich*

    😉

  6. ach schrottie, was war das schön! Ich hätte zugern unsere gesichter bei dem prosecco-empfang gesehen, aber nun ja….wir haben ja eure gesehen 🙂
    danke für die führung durchs berliner umland *lach* und berlin selber! rückflug ist ja gebucht, von daher kann ja nix mehr schief gehen, wobei es mich schon gereizt hätte, euch ein jahr lang aufn sack zu gehen 🙂

  7. @schrottie&lucky: ich kann nur sagen: OHHHHHHHHHH JAAAAAAAAAAA! es war ein unvergessliches wochenende und ich schwärme immer noch vom berliner kindl… erst gestern hab ich noch über unsere videos gelacht… ich dank euch so für alles und besonders dafür, dass ihr mich auch einfach so mit aufgenommen habt!!
    hab mir jetzt eure icq nummern geben lassen und werd euch die tag mal antickern!
    klar, nächstes jahr steht und ich freu mich schon jetzt wie bolle :mrgreen:

Kommentare sind geschlossen.