Wenn die Erde bebt…

Eben saß ich gemütlich auf dem Sofa und chattete mit einem alten Kumpel, als plötzlich die Erde erbebte. Lautes Getöse drang von der Straße herein und in kurzen Abständen erzitterte der Fußboden. Was war denn da los?

Das Rätsel war schnell gelüftet, ein Blick aus dem Fenster zeigte die „holländischen Geologen“ bei der Arbeit. Vier LKWs mit riesigen Rüttelplatten bearbeiteten die Straße, damit die 3D-Vermessung des Berliner Erdgasspeichers möglich wird. Die dadurch erzeugten Schwingungen werden nämlich von den im Stadtgebiet platzierten Sonden aufgenommen und somit ergibt sich ein genaues Bild des Gasspeichers.

Und um alles für die Nachwelt festzuhalten, habe ich fix das Handy gezückt und das Spektakel geknipst:

Erdbeben

Schade nur, das es schon so duster ist, deshalb ist das Foto auch nicht wirklich das Beste, aber man erkennt schon genügend. Übrigens wird mir jetzt auch klar, warum die ganzen netten Parkplätze vor dem Haus derzeit gesperrt sind. 😉

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

4 thoughts to “Wenn die Erde bebt…”

  1. Ich hatte gerade Dienst, als diese Rüttelei losging. Im ersten Moment dachte ich, das Erdgasspektakel von vor ca. 2 Jahren wiederholt sich. Damals gab es eine kleine – naja, eigentlich war es eine große – Explosion auf einem Sondenplatz des Erdgasspeichers, weil ein paar „Fachleute“ angeblich das falsche Reinigungsmittelchen genommen haben. Und: Da sieht man mal wieder, das Putzen ein gefährlicher Job sein kann. 😈

  2. Das beste daran war eigentlich, das die GASAG am nächsten Tag Flyer in alle Briefkästen geworfen hat, in denen die ganze Sache erklärt wird. Und da stand unter anderem drin, das man die Vibrationen gar nicht merkt, maximal im Umkreis von 2m um die Autos. Da frage ich mich, warum unser Haus fast eingestürzt ist, wenn mans doch nicht merkt… 😮

Kommentare sind geschlossen.