Zahlungsprobleme

Es gibt so Tage, an denen fällt es einem wirklich äußerst schwer ein wenig Ruhe zu bewahren. Also im Supermarkt. Ärgerlicherweise schaffe ich es regelmäßig ganz gezielt dann einen Supermarkt zu betreten, wenn alle Senioren der näheren Umgebung dort ihren Jahreseinkauf tätigen.

Nicht nur das da Unmengen Artikel auf dem Band landen, so das man sich fragt ob die das alles noch vor ihrem irdischen Ende vertilgen können, auch die Packgeschwindigkeit ist exorbitant langsam. Geht ja noch, sagt man sich vielleicht, irgendwann wird man selbst dran sein, aber dann kommt die Krönung:

Fällt doch Omma Kasulke ganz am Ende siedendheiß ein das man ja auch bezahlen muß. Und die Geldbörse liegt nun ganz unten im Beutel, darüber die Einkäufe. Also alles wieder auspacken, selbstredend so langsam wie es vorher eingepackt wurde. Und zu allem Übel stehen dahinter noch zwei Ommas.

Und ja, die beiden anderen Ommas haben die gleiche Show abgezogen. Manchmal wünscht man sich ein Axtmörder zu sein, dann könnte man solche Probleme ganz schnell lösen…

So, das musste jetzt mal raus!

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

7 thoughts to “Zahlungsprobleme”

  1. Zu allem Überfluss passiert so etwas, wenn man eh kaum Zeit hat.

    Anderes Beispiel: Berufsbedingt kann ich nur Samstags zum Friseur gehen. Was passiert? Richtig – der Laden ist voll mit Leuten ab 60 aufwärts. 🙁

  2. Schön ist doch auch, wenn d.Kassier sagt: Das macht dann 18,90 EUR.
    Dann wird der 20 EUR-Schein hingelegt und, während d. Kassier das Wechslegeld zählt, plötzlich eingeworfen:
    „Moment, ich hab’s passend“ – danach wird dann das Geld stückweise gezählt: „so das sind dann 10 EUR, 15, 17, 17fünfzich, 18, 18fünfzich, siebzich…. ne passt doch nicht…“ 👿

Kommentare sind geschlossen.