Zitadelle Spandau

Eigentlich wollte ich gestern nach dem Besuch auf dem ehemaligen Gelände des Deutschen Entwicklungsdienstes noch in die Berliner Unterwelten eintauchen. Allerdings war es erstens schon etwas zu spät und zweitens hielten mich dann die ziemlich gepfefferten Eintrittspreise davon ab. Also wurde nach einer Alternative gesucht.

Lange suchen musste ich nicht, haben wir doch schließlich hier in Spandau ein ganz interessantes und vor allem fotogenes Objekt, in das man auch gegen geringes Entgelt reindarf. Die Zitadelle. Sie ist irgendwie so etwas wie die unbekannte Sehenswürdigkeit, oft ist man zu allen möglichen Veranstaltungen dort, man fährt regelmäßig daran vorbei, aber angeschaut hat man sie selten. Also angeschaut im Sinne von wirklich erkundet. Also ging es dorthin, schon allein der Juliusturm lockte mit der Aussicht auf Spandau und auf gute Bilder.

Der Juliusturm mit seinen 44 Metern Höhe ist quasi das Wahrzeichen der Zitadelle. Einst beherbergte er die Reichskriegskasse, weshalb noch immer eine drei Tonnen schwere Tresortür als Eingang fungiert. Vom Turm aus hat man wirklich eine tolle Aussicht über ganz Spandau. Das hier gezeigte Bild wurde von oben aufgenommen, ein Blick von unten in HDR findet sich bei flickr.

Zwar war ich unter der Woche und kurz vor „Ladenschluß“ dort aber trotzdem verhinderten jede Menge Touristen ein Panoramabild das einmal komplett herumreicht. So blieb mir nichts anderes als nach der Hälfte aufzuhören. Aber immerhin…

Nach dem Juliusturm ging es die Wehranlage entlang um noch das eine oder andere Bild vom Wassergraben zu machen, der sich ja rund um die Zitadelle erstreckt. Dazu kann man derzeit vom Juliusturm an der „Bastion König“ direkt auf der Wehrmauer bis hin zur „Bastion Kronprinz“ laufen, eine Vervollständigung um die komplette Zitadelle ist in Planung.

Mehr Bilder von der Zitadelle darf sich der interessierte Leser gern auf meiner flickr-Seite abholen… 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)