Zweidosengesellschaft?

Kürzlich, bei einer gemeinsamen Cacherunde kam das Thema OC (opencaching.de) auf. Und was musste ich da als erstes hören? „Ach, da sind doch sowieso nur blöde Dosen von blutigen Anfängern gelistet!“ Das entsetzte mich schon gewaltig, kann man doch eher sagen das die Dosen bei OC oftmals qualitativ deutlich besser sind als etliches bei GC (geocaching.com). Das dürfte sicher dem Umstand geschuldet sein, das „Hinz & Kunz“ erstmal zum Platzhirsch rennt anstatt sich vorher mal im eigenen Beritt umzusehen, und so landet logischerweise erstmal alles bei GC.

Sind die Leute dann etwas erfahrener, dann folgt in vielen Fällen auch der „Parallelbetrieb„. Dank Tools wie Geolog und OCProp ist das alles kein Problem. Bei GC wird eingestellt und die Tools halten dann GC und OC synchron. Geht ganz fein, macht kaum Arbeit und man hat beide Plattformen im Sack. Da sich aber nicht jeder die Mühe macht sich mit solchen Tools zu befassen und die Pflege auf zwei Plattformen anders sehr zeitintensiv ist, kommen eben weniger Dosen zu OC. Und wenn, dann ist es meistens so, das der Owner sich da schon entsprechende Gedanken macht und nicht mit den viel zitierten „Leitplankenmikros“ um sich wirft.

Was lernen wir daraus? Richtig, bei OC sind oft die „besseren“ Dosen gelistet. Obendrein muß man die Seite ja auch mal anders beleuchten. Um bei GC alle Funktionen nutzen zu können muß man ein so genanntes Premium-Mitglied sein. Das kostet Geld. Viele Leute argumentieren nun damit, das sie das Geld gern bezahlen, weil damit ja die Serverinfrastruktur aufrecht erhalten wird. Nun, bei dermaßen vielen Premium-Mitgliedern müssten die Server wahre Renner sein. Aber nein, eher sind sie der personifizierte Totalausfall!

Was wird einem denn nun wirklich verkauft wenn man bei GC eine Premium-Mitgliedschaft erwirbt? Richtig, die Leistung der Community und damit unter anderem auch die eigene Leistung, Arbeit und Mühe. Denn was wäre GC ohne all die vielen Dosen die durch die User versteck und dann dort ingestellt werden? Richtig, nichts, es gäbe nichts zu verkaufen und der Platzhirsch könnte einpacken. Bezogen auf das Argument „Serverinfrastruktur“ kann man da jetzt ganz leicht auf OC umschwenken.

Dort wurde nämlich kürzlich neue Hardware benötigt. Schwupp ein Spendenaufruf und im Handumdrehen war das Geld zusammen. Niemand wurde davon reich, es wurde halt einfach nur ein neuer Server für die Community, also für alle gemeinsam, gekauft. Ergo ist das Geld exakt dort angekommen, wo es wirklich ankommen soll. Niemand wird reich, niemand muß sich seine eigene Arbeit verkaufen lassen.

Und aus eben diesem Grunde finde ich es schon recht schade, das sich einfach viel zu wenig Leute die Mühe machen, auch mal über den Tellerrand von GC hinwegzusehen und bspw. OC zu unterstützen. Würden das deutlich mehr Leute machen und vielleicht auch irgendwann GC komplett den Rücken zudrehen, dann fängt auch GC an mal über seine Geschäftsgebahren nachzudenken. Denn wenn ein Markt wie Deutschland wegbricht, dann schmerzt das schon sehr…

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

12 thoughts to “Zweidosengesellschaft?”

  1. Das bei OC die besseren Dosen zu finden sind, halte ich für ein Gerücht. Was hier bisher als OC-only daherkam, war meist ohne mehrfachen Mailverkehr mit dem Owner nicht mal ansatzweise zu finden. Die „guten“ Caches sind allesamt auch auf GC.com zu finden.

    Das größte Manko an Opencaching ist aber aktuell das Vereinslogo. Sollte sich das Team irgendwann entschließen, sich von der Wanderjugend zu trennen, ist das Projekt vielleicht mal wieder einen Blick wert. Eher nicht.

  2. Auf OC sind „qualitativ besser Dosen“ gelistet?

    Dem möächte ich aber entschieden widersprechen. Ich bin zu Beginn des Hobbys da gelandet u7nd habe mich an mehreren versucht. Bei 2 von 3 war das Listing nicht mehr aktuell, weil der Owner es nicht einsah sie mit GC synchron zu halten und der dritte war auch auf GC gelistet.
    Ich schau da zwar mal ab und an rein, was an „OC only“ in der Gegend da ist, da fällt mir aber nur einer ins Auge…wohingegen archivierte Caches dort gerne ein zu Hause finden – ob weiterhi9n findbar, oder nicht.

    Die Idee dahinter finde ich zwar ganz nett, für mich ist es aber gestorben. Schon alleine wegen den Augenschmerzen beim anschauen 😎

  3. Ich hatte eigentlich gehofft das klar wird, das ich oc-only meine. Logisch, wer erst bei GC reinstellt, dann alles zu OC schiebt und dann nicht pflegt versaut da einiges. Das stelle ich gar nicht in Abrede. Aber die vielen netten oc-only-Dosen, zumindest hier in der Gegend, liegen von der Qualität her weit über dem was GC zu bieten hat.

  4. Und ich bleib dabei: OC-only-Caches sind hauptsächlich Mist. 😉
    Man kann bei solchen Aussagen natürlich immer nur für seine Region sprechen. Bei dir im westlichen Berlin gibts viele OC-only-Dosen, die kenne ich bis auf eine alle nicht, im östlichen Teil und im angrenzendem Brb gibts nur eine Hand voll, und die sind Mist – teilweise auch nach 2 Findern schon wieder archiviert.

    Meine Erfahrung mit deinen Worten: Die wenigen oc-only-Dosen, zumindest hier in der Gegend, liegen von der Qualität her weit unter dem was GC zu bieten hat.

    Ich stelle mal eine These auf: Man erkennt die guten OC-Only-Caches am OC-Only-Icon.

    OC-onlys-ohne-Icon das sind die eigentlichen schlechten OC-Dosen. Die sind meist von blutigen Anfängern eingestellt, und diese wissen natürlich nicht, was das Icon bedeutet. Bei denen kann ich dann schon davon ausgehen, dass der Cache schlecht ist. (Auch GC-Anfänger-Dosen gibt es viele schlechte, klaro, aber 2 km (statt 10km) weiter gibts die nächste Dose.)

    1/4 meiner Funde sind GC-OC-Doppeldosen, aber es ist doch hochgradig sinnlos, einen Cache zweimal zu loggen. Der Owner bekommt alle Logs bloß doppelt zugemailt, und ich logge sie quasi nur, damit sie aus der Suchliste heraus sind. (Ich könnte sie natürlich auch ignorieren statt zu loggen, aber das ist auch nicht besser.) Ich möcht mal sagen, dass 90-95% der OC-Logger ausschließlich deswegen loggen, weil er auch bei GC eingestellt ist. Nur-OC-only-Dosensucher gibt es nicht. Selbst Mic@ ist ein OC-GC-Kombi-Sucher, sonst würd er sich ja langweilen. Und Zusätzlich-OC-only-Sucher gibts auch nur sehr wenige. Ich gehöre trotz der schlechten Erfahrungen und der wenigen Caches trotzdem noch dazu. 😉

    Das ist wie mit Google: Sicher gibt es andere (vielleicht auch bessere) Suchmaschinen, aber die benutzt doch fast niemand.

    1. Nun, wenn aber nun alle mal ein wenig nachdenken und dabei feststellen das GC da eigentlich rotzfrech etwas verkauft was anderen gehört, dann wird eine Alternative ja fast schon zur Pflicht. Und wenn dann nur jeder zweite auf die Idee kommt, ganz gezielt OC und GC parallel laufen zu lassen, dann ist OC auf einmal voll mit lustigen Dosen und GC wird im Grunde nebensächlich.

      Und: Es gibt sie, die oc-only-Suchenden. Ich habe schon etliche davon erlebt/getroffen. Und Leute die zusätzlich oc-only-Dosen suchen gibt es reichlich, also nicht nur wenige.

      Was die Qualität bei Dir im Beritt betrifft kann ich mich weniger äußern, ich kann halt nur von meiner „Homezone“ sprechen. Deiner These mit dem Attribut würde ich jedoch durchaus zustimmen. Aber eines sollte feststehen – OC ist eben eine freie Sache, und die wird vond er Community getragen. Anders als bei GC ist hier die Möglichkeit des Eingreifens bei offensichtlichem Müll eher gegeben. Aber gut, wenn man sich manche so ansieht, dann wollen die ja Müll suchen, alles im Sinne des nächsten Punktes, als frisch gebackener Powercacher weiß ich wovon ich da rede… :ninja:

  5. Das bei OC die besseren Dosen sind als bei GC kann ich so nicht unterschreiben. Es sind quasi alle Dosen von OC auch bei GC drin (bis auf die wenigen, die nicht regelkonform sind), jedoch fehlt ein Großteil der GC Dosen bei OC.
    Ich selbst habe zwar versucht GC und OC parallel laufen zu lassen (sowohl als Owner, als auch als Sucher) aber der Doppelt Aufwand ist einfach nicht die Mühe Wert. Ich habe dadurch keinen Mehrnutzen, nur weil ich einen Cache zwei mal logge.
    Worin ich dir aber absolut recht gebe, ist die Serverkatastrophe bei Groundspeak. Da frage ich mich wirklich, für was ich da eigentlich Beitrag bezahle.An dieser Stelle hut ab vor OC, die machens genau richtig!
    Leider ist die usabilitiy bei beiden Seiten ein Graus! Wobei ich aber OC noch n ticken schlechter find als GC. Im Endeffekt hat man die Wahl zwischen Pest und Cholera!

  6. Ich denke, man darf da keine Glaubensfrage daraus machen und sollte sich darauf besinnen, um was es geht.

    GC.com und oc.de sind keine Religionsgemeinschaften sondern lediglich Datenbanken. Eine Datenbank ist so gut wie die Daten darauf und danach zu beurteilen, wie die Daten weiterverarbeitet werden können.

    Ich habe 20 € an oc gespendet und bin kein Premiummember bei gc.com, trotzdem schau ich öfter auf GC.com. GC.com hat mehr Daten, die graphische Darstellung auf den GC.Com Karten erlaubt mir, in der Homezone schneller zu erfassen, was neu und Interessant sein könnte. Die Schaltfläche „send to gps“ erlaubt es mir, die Daten schnell zu „verarbeiten“ und neuerdings nutze ich den trimble geocache-Navigator der mir einen schnellen und sehr komfortablen Zugriff auf die Daten von GC.com ermöglicht.

    Derzeit ist für mich also GC.com meist die bessere Datenbank. Auf meinem cachemobil klebt aber trotzdem das Oc.de Logo :mrgreen:

  7. Wieso hast du bei OC mehr Eingriffsmöglichkeiten gegen offensichtlichen Müll? Bei OC kannst du einen Cache melden, bei GC.com hast du die Wahl zwischen Needs Maintenance und SBA. Muss man sich eben nur trauen, auch mal zu loggen.

    1. Jepp, und beim SBA meldet sich dann urplötzlich der ewig lange abwesende und bis dato auch komplett beratungsresistente Owner, druckst ein wenig herum, gelobt Besserung und fertig. Nichts passiert. Ich habe es oft genug so erlebt. Bei gemeldetem OC-Restmüll hingegen wurde bisher immer sofort reagiert.

      Aber eines steht halt fest: OC steht und fällt mit der Akzeptanz der Benutzer und solange jedermann einfach zu faul ist selbst mit Scripthilfe beide Plattformen zu benutzen, solange kann sich OC nicht so etablieren wie es wünschenswert wäre. Wünschenswert schon allein im Sinne des Gleichgewichts zwischen kommerziell orientierter (GC) und communitygesteuerter (OC) Plattform. Mal eben einmal die Woche Geolog und OCProp laufen zu lassen würde niemanden umbringen, schlußendlich aber OC deutlich interessanter machen als bisher.

      Obendrein besteht ja bei OC auch die direkte Möglichkeit zur Mitarbeit. Also jeder der über das Design oder sonstwas meckert kann es ja selbst ändern. Er muß sich halt nur anbieten und das dann auch machen…

  8. Ich schrieb ja, ich logge die Caches auch bei OC, aber ich sehe da wirklich keinen einzigen Vorteil für mich, nur Mehrarbeit. Der Owner sieht auch bloß gelegentlich eine doppelte Mail weil sein Cache auch wieder mal bei OC geloggt wurde, denn ich schreib da natürlich nichts anderes, sondern mache Copy&Paste, klar.
    Und OC-only-Caches kriegen in meiner Gegend keine Logs oder sind Mist.

    Meine Erfahrungen mit Mails an die Leute im Hintergrund von OC sind auch eher spärlich. Einfache Pillepalleänderungen an den Listings wie das Hinzufügen der GC-ID interessiert die nicht.

    Also ich könnt auch ohne OC cachen, aber ich mach trotzdem mit – denn vielleicht wirds ja wirklich mal besser. 🙂

  9. Natürlich passiert was: Der Owner meldet sich. Ist doch schon ein Anfang. Bei OC passiert meistens nicht mal das (bzw. der Owner wird gar nicht mehr kontaktiert, vermute ich einfach, denn von der Meldung bekommt er ja nichts mit). Da wird über den Kopf des Users hinweg gleich archiviert. Der Geomüll in der Landschaft (das viel größere Problem bei verwaisten Listings) bleibt einfach liegen. Und wenn du der Meinung bist, dass sich bei GC.com der Owner zwar gemeldet, sich aber nichts am Grund für den SBA geändert hat, logge ihn halt noch mal. Die Reviewer sind ja (meist) nicht blöd.
    Und zur Mitarbeit bei OC brauchst du zumindest mir nichts erzählen, hab ich lange genug gemacht. Die Motivation sank stetig mit dem Einstieg des deutschen Geocaching-Vereins. Schade um die vergeudete Zeit.

    PS: OCprop ist ja schön und gut, interessant wäre für mich aber gerade OCdrop gewesen.

  10. Wir haben zu Anfang unserer Cacherkarriere beide Plattformen bedient – sowohl mit gefundenen, als auch mit unseren versteckten Caches. Letzteres schien uns wichtig für Menschen wie meine Mutter: Begeistert vom Dosensuchen aber des Englischen so überhaupt null und gar nicht mächtig. Da wir die Tools zum gleichzeitigen bearbeiten von GC und OC nicht kannten war das eine Menge Handarbeit. Bei 40, 50 versteckten Dosen ist irgendwo immer irgendwas.

    Am Ende war es so, dass eine Handvoll Doppellogger ihre Funde auch in den OC-Listings eintrugen und, ich sage mal höchsten 5 Neulinge, die zunächst nur in OC loggten, über kurz oder lang auch in GC auftauchten. Verhältnisse von über 100 Logs in GC zu weniger als 10 Logs in OC bei ein- und demselben Cache waren an der Tagesordnung. Darum haben wir uns von OC zurückgezogen.

    Großes Plus von GC in unseren Augen: weltweite Abdeckung über ein- und dieselbe Plattform.

    Schöne Grüße von
    glurak + werderkirsche

Kommentare sind geschlossen.